Spritpreise liegen ca. 37 Cent/Liter über dem Wert von 2012

23. März 2022, Wien
Die teilstaatliche OMV fuhr im Vorjahr einen Rekordgewinn ein
 - Salzburg, APA/THEMENBILD

Im März 2012 zahlten Autofahrer im Schnitt 1,478 Euro für den Liter Superbenzin, bei Diesel waren es 1,436 Euro. Im heurigen März mussten 1,791 Euro für Super (plus 31 Cent, 17 %) und 1,861 (plus 43 Cent, 23 %) für Diesel bezahlt werden. Am günstigsten war das Tanken in den vergangenen zehn Jahren 2016 mit 1,044 Euro je Liter Super und 0,967 Euro für Diesel.

Ein Blick auf die Entwicklung des Ölpreises zeigt, dass der Spitzenwert kurz vor dem sogenannten „Arabischen Frühling“, also den Unruhen von Libyen bis Syrien rund um 2010, erreicht wurde. Hier notierte der Preis pro Barrel (159 Liter, West Texas Intermediate) bei rund 180 Dollar, ging dann rasch auf gut 50 Dollar zurück und pendelte sich Mitte der 2010-er Jahre zwischen 100 und 140 Dollar ein. Dann ging es mehr oder weniger stetig bergab, und seit 2020 wieder steil bergauf. Aktuell liegt der Preis bei 110 Dollar pro Fass, ein Plus von 34 Cent gegenüber dem Vortag.

Und wie schaut es bei den Bilanzen der Ölfirmen aus? Die teilstaatliche OMV, den Österreicherinnen und Österreichern gehören 31,5 Prozent, verdoppelte 2021 ihren Gewinn und erhöhte die Dividende um 24 Prozent auf 2,30 Euro je Aktie. Wobei die OMV ihr Hauptgeschäft in der Gas- und Ölförderung hat und auch ein Chemiekonzern ist. Der saudische Ölkonzern Saudi Aramco hat seinen Gewinn 2021 mehr als verdoppelt. Und der größte US-Ölkonzern ExxonMobil erzielte im Vorjahr einen Nettogewinn von 23 Mrd. Dollar (20,6 Mrd. Euro) und damit das beste Jahresergebnis seit 2014.

Der Spritpreis wird allerdings zu einem wesentlichen Teil vom Staat mitbestimmt. Die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen setzen sich aus dem Produktpreis, einem Gewinnaufschlag und zwei Steuern zusammen – der Mineralölsteuer (MöSt) und der Mehrwertsteuer (MwSt). Der Steueranteil lag laut ÖAMTC für Benzin im Jahresschnitt 2021 bei 54 Prozent, für den Liter Diesel waren es rund 49 Prozent. Mit 1. Juli 2022 kommt dann noch ein CO2-Malus dazu.

Der Verbrauch der Autos ging in den vergangenen Jahren aufgrund höherer Motorleistung und mehr Gewichts trotz des technologischen Fortschrittes kaum zurück. Im Jahr 2000 verbrauchten die heimischen Diesel-Pkw im Schnitt sieben Liter pro 100 Kilometer, 20 Jahre später ist der Verbrauch um lediglich einen halben Liter niedriger, rechnet der VCÖ mit Verweis auf Daten der Statistik Austria vor.

Der Autobestand in Österreich umfasst 5,09 Millionen Pkw, knapp 45.000 davon sind Elektrofahrzeuge. Im Jahr 2010 lag der Pkw-Bestand bei 4,44 Millionen Fahrzeugen. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist 2021 auf den niedrigsten Wert seit 37 Jahren gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 239.803 Autos neu zugelassen, ein Minus von 3,6 Prozent zum Vorjahr. Rund zwei Drittel der Neuzulassungen entfallen auf Firmenkunden, bei Elektrofahrzeugen sind es über 80 Prozent.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiekostenausgleich kann bis März 2023 eingelöst werden

26. September 2022, Wien
Die Jahresabrechnung vom Stromanbieter reduziert sich um 150 Euro
 - Berlin, APA/dpa

Wien Energie wandelt überschüssigen Ökostrom in Fernwärme um

26. September 2022, Wien
Die Produktion erfolgt in der Spittelau
 - Wien, APA/THEMENBILD

Gefüllte Speicher und drohende Rezession dämpfen Gaspreis

23. September 2022, Frankfurt
Der Gaspreis dürfte weiter sinken
 - Wien, APA/THEMENBILD

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd