Baustart für weiteres Murkraftwerk Gratkorn nördlich von Graz

25. März 2022, Gratkorn
Steiermarks Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer
 - Bad Aussee, APA/BARBARA GINDL

Der Verbund und die Energie Steiermark haben am Freitag in Gratkorn den Spatenstich für eine neues Murkraftwerk gesetzt. Rund 80 Mio. Euro sollen bis 2024 investiert werden, dann soll das Laufkraftwerk in Betrieb gehen. Mit einer Leistung von elf Megawatt jährlich sollen rund 54 Mio. Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Damit kann der Jahresstrombedarf von etwa 15.000 Haushalten gedeckt werden, hieß es am Freitag seitens des Verbunds.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) sagte: „Die vergangenen Wochen haben uns mehr denn je vor Augen geführt, dass wir vor allem unabhängiger von Gas werden und in alternative Energiequellen investieren müssen.“ Deshalb sei der Bau des neuen Wasserkraftwerks wichtig. Mit der Strommenge können beispielsweise auch 30.000 Elektro-Pkw jeweils 10.000 Kilometer weit fahren.

Michael Strugl, Vorstandsvorsitzender beim Verbund, unterstrich: „Die aktuelle Entwicklung an den internationalen Energiemärkten zeigt uns auf drastische Weise die Dringlichkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien auf. Die Wasserkraftwerk – wie hier mit dem Kraftwerk Gratkorn – aber auch Windkraft und Photovoltaik werden die tragenden Säulen der erneuerbaren Energiezukunft sein.“ Ähnlich sehen das auch die Vorstände der Energie Steiermark Christian Purrer und Martin Graf.

Strom aus Wasserkraft ist die bedeutendste erneuerbare Energiequelle der Steiermark. Seit fast 120 Jahren wird die Mur für die Stromerzeugung genutzt: „Die Wasserkraftwerke bilden das Rückgrat der erneuerbaren Stromerzeugung in der Steiermark. Die Laufkraftwerke liefern ganzjährig und planbar elektrische Energie, wobei das neue Murkraftwerk Gratkorn über zwei vertikal montierte Maschinensätze zusätzliche Vorteile für die Netzstabilität aufweisen wird“, sagte Karl Heinz Gruber, Geschäftsführer der Verbund Hydro Power GmbH.

In den kommenden Wochen soll die bauliche Umleitung der Mur fertiggestellt sein. Diese sorgt während der Bauphase für eine trockene Baugrube, in der ab Sommer 2022 das Kraftwerk errichtet wird. Die Inbetriebnahme ist für die zweite Jahreshälfte 2024 vorgesehen. Wie schon bei den Kraftwerken Gössendorf und Puntigam in Graz sind ökologische Begleitmaßnahmen eingeplant und es soll auch der Hochwasserschutz für die Anrainergemeinden nördlich von Graz verbessert werden. Eine neue, zusätzliche Murbrücke für Radfahrer, Fußgänger und Freizeitsportler im Bereich des Kraftwerks wird das Radwegenetz ergänzen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

BDEW will mehr Klima-Investitionen

6. Feber 2023, Berlin

Goldman Sachs investiert über 1 Mrd. Euro in Biomethan

6. Feber 2023, Düsseldorf/New York
Goldman Sachs geht massiv ins Biomethan-Geschäft
 - New York, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

RWE übertrifft eigene Prognose

25. Jänner 2023, Essen
RWE liegt über Erwartungen
 - Essen, APA/dpa

Balkonkraftwerke auch im Wiener Gemeindebau erlaubt

23. Jänner 2023, Wien
Mini-PV-Anlagen müssen in Erscheinungsbild des Gemeidebaus passen
 - Stralsund, APA/dpa