Deutschland kommt bei Reduzierung von Russland-Energie voran

25. März 2022, Frankfurt
Ein Gasspeicher in Deutschland
 - Teutschenthal, APA/dpa-Zentralbild

Deutschland macht Fortschritte bei der Reduzierung der Abhängigkeit von russischer Energie. „Deutschland ist dabei, seine Energieabhängigkeit von Russland in hohem Tempo zu verringern und die Energieversorgung auf eine breitere Basis zu stellen“, zitiert der „Spiegel“ am Freitag aus einem ihm vorliegenden Vermerk des Wirtschaftsministeriums. So habe das Ministerium über die Versorger RWE und Uniper drei schwimmende Flüssiggasterminals optioniert.

Die Unternehmen seien derzeit in Vertragsverhandlungen für drei dieser Spezialschiffe, mit denen Flüssiggas von Tankern aufgenommen und wieder gasförmig gemacht werden kann. „Die Bundesregierung prüft derzeit mögliche Standorte an der Nord- und Ostsee, in denen diese kurzfristig – teilweise schon für den Winter 2022/23 – zum Einsatz kommen können“, schreibt das Ministerium.

Die Abhängigkeit von russischem Erdgas betrage statt bisher 55 Prozent am Ende dieses Monats bereits nur noch „40 Prozent“, zitierte das Magazin aus dem Papier weiter. Ein guter Teil sei durch LNG-Lieferungen ersetzt worden. Mit den neuen Terminals könnten schon im nächsten Winter 7,5 Milliarden Kubikmeter Gas aus anderen Regionen der Welt kommen. Durch Einsparungen beim Gasverbrauch, unter anderem durch den Ersatz von Gas- durch Kohlekraftwerke, könne der russische Gasanteil „bis Ende des Jahres auf etwa 30 Prozent gesenkt“ werden.

Beim Erdöl solle es schneller gehen. Zum Jahresende werde angestrebt, von russischem Öl nahezu unabhängig zu sein, hieß es. Auch ein Großteil der Betreiber von Kohlekraftwerken habe begonnen, den Einsatz russischer Steinkohle stark zu reduzieren. Bis zum Frühsommer würden sie „gänzlich“ auf russische Kohle verzichten. Auch die Stahlwerke seien dabei, durch Vertragsumstellungen ihre Abhängigkeit von russischer Kohle zu senken. „Bis zum Herbst kann Deutschland unabhängig von russischer Kohle sein“, schrieb das Ministerium in dem Vermerk.

Auch laut der Darstellung von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kommt Deutschland auf dem Weg zu weniger russischem Gas, Öl und Kohleimport voran. Er sprach am Freitag in Berlin von erheblichen Erfolgen. „Deutschland ist dabei, seine Energieabhängigkeit von Russland in hohem Tempo zu verringern und die Energieversorgung auf eine breitere Basis zu stellen“, heißt es in einem Papier des Ministeriums.

Habeck sagte, mit Ende des Sommers und zum Herbst hin könne Deutschland bereits komplett auf russische Kohle verzichten. Beim Öl erwarte er eine Halbierung der russischen Importe zum Sommer hin. Beim Gas könne es gelingen, bis zum Sommer 2024 bis auf wenige Anteile unabhängig von russischen Lieferungen zu werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland hat vergangene Woche nur wenig Gas gespart

26. Jänner 2023, Bonn
Gaszähler erfassten kaum Einsparungen
 - Aukrug, APA/dpa

D: Keine 2. Pipeline von Rostock zur PCK-Raffinerie

26. Jänner 2023, Berlin/Schwadt

Energiesparen ist für die meisten ein Thema

26. Jänner 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Viele denken über reduzierte Raumtemperaturen nach
 - Wien, APA/THEMENBILD

Deutsche Stadtwerke erwarten Verdoppelung der Energietarife

26. Jänner 2023, Osnabrück