Verbund trat Bayerns Wasserstoffbündnis bei

25. März 2022, Wien/München
41910348366081282_BLD_Online

Der heimische Stromriese Verbund ist Bayerns Wasserstoffbündnis „H2.B“ beigetreten. Verbund-Chef Michael Strugl und der bayrische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger haben das Beitrittsabkommen in Wien unterzeichnet, wie das bayrische Ministerium am Freitag mitteilte. Das Netzwerk umfasst 240 Partner aus Wirtschaft, Forschung, Politik und Verbänden. Ziel sei es, entlang der Donau Wasserstoffwertschöpfungsketten aufzubauen.

„Dank bestehender Erdgasnetze und Speicher haben wir ideale Voraussetzung für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Österreich könnte dank seiner zentralen Lage im europäischen Erdgasnetz langfristig zum Wasserstoff-Hub werden. Das würde auch Bayerns Position stärken“, erklärte Aiwanger in der Pressemitteilung. Strugl sagte, es sei erforderlich, zusätzlich zur heimischen Produktion Routen zu entwickeln, über die grüner Wasserstoff importiert werden könne.

Der Verbund, an dem die Republik Österreich 51 Prozent hält, betreibt auch 13 Wasserkraftanlagen am bayrischen Inn und 8 Anlagen an den Grenzstrecken zwischen Inn und Donau.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa