IV-Knill für Energie-Staatssekretär im Bundeskanzleramt

31. März 2022, Wien
Die Chemische Industrie warnt vor Produktionsausfällen
 - Leuna, APA/dpa-Zentralbild

Der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Georg Knill, findet das Krisenmanagement im Klimaschutzministerium angesichts des drohenden Gas-Lieferstopps aus Russland unzureichend und fordert die sofortige Einsetzung einer Energie-Staatssekretärin bzw. -Staatssekretärs direkt im Bundeskanzleramt. Zeitgleich warnt die Chemische Industrie vor Produktionsausfällen, da eine kostendeckende Produktion immer schwieriger werde.

„Die Lage ist ernst – die Energieversorgung Österreichs steht auf dem Spiel“, warnte Knill am Donnerstag in einer Aussendung. „Tritt der Extremfall einer Drosselung oder Aussetzung der russischen Gaslieferungen ein, haben wir eine Energiekrise, in derzeit noch nicht vorstellbarem Ausmaß“, so der IV-Chef.

Er mahnte: „Den Gashahn von heute auf morgen stark zu drosseln oder gar abzuschalten, hätte beträchtliche Auswirkungen auf unser alltägliches Leben, unsere Energieversorgung und unsere Wirtschaft insgesamt. Bei einem sofortigen Gas-Lieferstopp haben wir nur noch kurze Zeit, bevor die ersten Industriebetriebe gezwungen werden ihre Produktion herunterzufahren und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Hause zu schicken.“

Die Stimmen, die vor einer Gaskrise warnen, haben zuletzt deutlich zugenommen. Heute verwies auch der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) auf eine hauseigene Umfrage, wonach ein großer Teil der Unternehmen mit einem Rückgang bei Aufträgen und Umsätzen ab dem zweiten Halbjahr rechnet. „Besonders schwierig ist die Situation für die energieintensiven Unternehmen. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass die gestiegenen Herstellungs-und Beschaffungskosten nicht oder nur zum Teil an die Kunden weitergegeben werden kann“, so der Verband in einer Aussendung.

Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, könnte das zu Versorgungsproblemen bei lebenswichtigen Waren wie Medikamenten oder Düngemitteln führen. „In einigen Unternehmen der chemischen Industrie stellt sich bereits die Frage, ob überhaupt noch kostendeckend produziert werden kann. Wir brauchen deshalb jetzt eine Entlastung bei den Energiekosten und eine Aufschiebung zusätzlicher Belastungen“, appelliert Hubert Culik, Obmann des FCIO, und verweist auf die bereits mehrfach vorgebrachten Forderungen der Industrie wie die Strompreiskompensation oder die Einführung des Dekarbonisierungsfonds und eine Verschiebung der CO2-Bepreisung.

Unzufrieden mit dem Krisenmanagement der Regierung ist auch die FPÖ. „Während andere europäische Länder auf Transparenz setzen, um ihre Bevölkerung zu informieren, setzen Österreichs Traumwandler von ÖVP und Grünen weiterhin auf vertuschen und täuschen, um die eigene Inkompetenz zu verbergen“, kritisierte Energiesprecher Axel Kassegger in einer Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiekostenausgleich kann bis März 2023 eingelöst werden

26. September 2022, Wien
Die Jahresabrechnung vom Stromanbieter reduziert sich um 150 Euro
 - Berlin, APA/dpa

Wien Energie wandelt überschüssigen Ökostrom in Fernwärme um

26. September 2022, Wien
Die Produktion erfolgt in der Spittelau
 - Wien, APA/THEMENBILD

Gefüllte Speicher und drohende Rezession dämpfen Gaspreis

23. September 2022, Frankfurt
Der Gaspreis dürfte weiter sinken
 - Wien, APA/THEMENBILD

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd