IEA gibt weitere 120 Mio. Barrel an Rohölreserven frei

8. April 2022, Paris/Kiew (Kyjiw)/Moskau
IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol - Glasgow, APA/AFP

Die Internationale Energieagentur (IEA) gibt weitere 120 Millionen Barrel an Rohölreserven frei, um die Folgen des Krieges von Russland gegen die Ukraine an den Märkten abzumildern. Diese Menge über einen Zeitraum von sechs Monaten hätten die 31 Mitgliedsländer der Agentur im Nachgang ihrer Dringlichkeitssitzung vor einer Woche zugesichert, teilte die IEA mit.

Es handelt sich um die zweite Freigabe von Reserven seit Ausbruch des Krieges und die größte in der IEA-Geschichte. In einem ersten Schritt hatte die IEA Anfang März 62,7 Mio. Barrel Rohöl freigeben. Die IEA-Mitglieder haben Notvorräte von insgesamt 1,5 Milliarden Barrel. Der weltweite Ölverbrauch liegt bei rund 100 Mio. Barrel pro Tag.

Die Entscheidung spiegle die Entschlossenheit der Mitgliedsländer wider, die Weltwirtschaft vor den sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen eines Ölschocks infolge der Aggression Russlands gegen die Ukraine zu schützen, sagte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol. „Diese jüngste gemeinsame Aktion zeigt einmal mehr die Einigkeit der IEA-Mitgliedsländer in ihrer Solidarität mit der Ukraine und ihre Entschlossenheit, den Ölmarkt in dieser schwierigen Zeit zu stabilisieren.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Ausfall russischer Gaslieferungen verkraftbar

29. Feber 2024, Wien
Russisches Gas könnte kompensiert werden
 - Stuttgart, APA/AFP

Photovoltaik-Strom erlebte in Vorarlberg 2023 einen Boom

29. Feber 2024, Bregenz
Solaranlage (Symbolfoto)
 - Wasbek, APA/dpa

Frankreichs Gasverbrauch sinkt weiter

28. Feber 2024, Paris

Karas und Roiss fordern Ausstieg aus OMV-Gazprom-Vertrag

28. Feber 2024, Straßburg
ÖVP-Abgeordneter Karas forderte Ausbau der West-Austria-Gasleitung
 - Petersdorf, APA/dpa