Sprit: Momentum Institut kritisiert Körberlgeld für Ölbarone

15. April 2022, Wien
Auch in Niederösterreich wird das schwarze Gold aus der Erde geholt
 - Matzen-Raggendorf, APA/THEMENBILD

Das gewerkschaftsnahe Momentum-Institut wirft den Ölkonzernen vor, sich im Windschatten der Energiekrise ein Körberlgeld zu verdienen. „Die Raffinerie- und Handelsspanne, also die Differenz zwischen dem Ölpreis und dem Netto-Verkaufspreis, ist bei Diesel mit 47 Cent immer noch fast doppelt so hoch wie der Fünf-Jahres-Schnitt. Durch die erhöhten Gewinnaufschläge konnten Mineralölkonzerne seit Kriegsbeginn insgesamt zusätzliche 79 Millionen Einnehmen einnehmen“, so Momentum.

Wer aktuell mit dem Auto zur Tankstelle fahre zahle zwischen 10 Cent pro Liter Benzin und 25 Cent pro Liter Diesel zu viel. „Der Osterbesuch einer Wiener Familie nach Innsbruck und retour mit dem Auto kann teuer kommen. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 6,5 Liter Diesel pro 100 km muss sie dafür 20 Euro mehr zahlen als zu Beginn des Kriegs in der Ukraine. Mehr als die Hälfte davon wandert durch die erhöhten Gewinnaufschläge direkt an die Mineralölkonzerne“, rechnete am Freitag Oliver Picek, Chefökonom am Momentum Institut, vor.

Um den steigenden Spritpreisen entgegenzuwirken, empfiehlt das Institut einen Preisdeckel auf die Gewinnspanne der Mineralölkonzerne. „Ein Deckel auf die Marge der Mineralölkonzerne hat den Vorteil, dass die Teuerung direkt gedämpft wird. Kriegsgewinne entstehen so erst gar nicht“, so Picek in einer Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gaspreis – Kritik an EU-Maßnahmen aus Österreich

30. September 2022, Wien
Nicht alle sind zufrieden
 - Kiel, APA/dpa

CO2-Bepreisung lässt ab morgen die Spritpreise steigen

30. September 2022, Wien
An den Tankstellen könnte heute wieder Hamstern angesagt sein
 - Sopron, APA/THEMENBILD

SPÖ und Gewerkschaft fordern Gaspreis-Deckel

30. September 2022, Wien
SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

KPMG bescheinigt der Wien Energie solide Finanzen

30. September 2022, Wien
Michael Strebl, Wien Energie-GF
 - Wien, APA/HANS PUNZ