Verteilung bei Erdgas-Förderung vor Nordseeinsel unklar

15. April 2022, Borkum

Bei einer vor der Nordseeinsel Borkum geplanten Erdgas-Plattform ist noch unklar, wie das geförderte Erdgas zwischen Deutschland und den Niederlanden aufgeteilt werden könnte. Das teilten das niedersächsische Wirtschaftsministerium in Hannover sowie das niederländische Unternehmen One-Dyas auf dpa-Anfrage mit. Die Plattform soll nach Unternehmensangaben rund zwei Milliarden Kubikmeter Gas jährlich fördern können.

Mit den Jahren werde das Volumen voraussichtlich wegen des erwarteten Nachfragerückgangs abnehmen. Die jährlich in Deutschland verbrauchte Erdgasmenge beträgt rund 90 Milliarden Kubikmeter.

One-Dyas plant, Erdgas aus einem 2017 entdeckten Feld zwischen den Inseln Schiermonnikoog (Niederlande) und Borkum zu fördern und zudem eine Plattform auf See zu errichten. Das Gebiet liegt nahe dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Die Plattform soll im niederländischen Küstenmeer liegen, etwa 500 Meter von den deutschen Hoheitsgewässern entfernt und etwa 20 Kilometer vor Borkum. Die Hälfte des auf 60 Milliarden Kubikmeter geschätzten Vorkommens an förderbarem Erdgas wird auf deutschem Hoheitsgebiet verortet.

Die Landesregierung hatte sich im vergangenen Sommer zunächst gegen das Vorhaben positioniert. Angesichts der Unsicherheiten bei der Energieversorgung durch den Krieg in der Ukraine rückte sie von dieser Position ab und sprach sich für eine Neubewertung aus. Eine abschließende Entscheidung ist in Niedersachsen noch nicht gefallen. Umweltverbände, die grüne Landtagsopposition und angrenzende Nordseeinseln fürchten Umweltschäden durch das Vorhaben.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Gipfel diskutiert Folgen gedrosselter Gaslieferungen

24. Juni 2022, Brüssel/Kiew (Kyjiw)/Moskau

EU-Parlamentsausschüsse gegen grünes Label für Gas und Atom

14. Juni 2022, EU-weit/Brüssel
Atomkraft doch nicht grün
 - Zwentendorf, APA/THEMENBILD

Serbien: Russisches Gas nicht an Sanktionsverzicht geknüpft

30. Mai 2022, Belgrad/Moskau/Kiew (Kyjiw)
Serbiens Ministerpräsidentin Ana Brnabic
 - Paris, APA/AFP/POOL

Deutschland kündigt Windkraftausbau mit Anrainerstaaten an

25. Mai 2022, Kristiansand
Offshore-Anlagen sollen ausgebaut werden
 - Sassnitz, APA/dpa