Gewessler spricht sich weiter gegen russisches Gasembargo aus

25. April 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Umwelt- und Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat sich am Sonntag in mehreren Medien erneut gegen ein Gasembargo für russisches Gas ausgesprochen. Ein Ausstieg sei derzeit nicht möglich, man arbeite aber an einem Ausstiegsplan, so die Ministerin gegenüber der „Presse am Sonntag“. Das EU-Ziel, aus russischem Gas bis 2027 auszusteigen, sei aber „sehr ambitioniert“, so die Ministerin gegenüber dem „Kurier“ und „oe24“.

Als Alternative für russisches Gas käme unter anderem norwegisches Gas infrage. „Schon jetzt bekommen wir Gas aus Norwegen. Diese Route müssen wir verstärken,“ so Gewessler zur Presse. Daneben könne aber auch Flüssiggas (LNG) aus den Niederlanden, Italien und von deutschen Terminals eine Alternative zu russischem Gas sein. Wie viel russisches Gas kurzfristig durch andere Lieferanten ersetzt werden könnte, wollte sie aber nicht genau beziffern.

Abgesehen von neuen Lieferanten brauche es für den Ausstieg auch einen reduzierten Gasverbrauch und mehr Eigenproduktion von Biogas oder Wasserstoff. „Jede Gastherme, die früher getauscht wird, hilft“, so Gewessler zur Presse. Im Wohnbau gebe es bereits einige Förderungen für Sanierungsmaßnahmen, aber es brauche auch rechtliche Maßnahmen, um die Erreichung der Klimaziele im Wohnbau zu forcieren, sagte die Ministerin zum „Kurier“. Im Bereich der Produktion müsse zudem auf Erneuerbare Alternativen gesetzt werden. „Jedes Windrad ist ein Zeichen für mehr Freiheit und Unabhängigkeit von Russland.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Alarmstufe für Gas erst bei mangelhafter Speicherfüllung

27. Juni 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gasnotfallplan wird schrittweise aktiviert
 - Wien, APA/THEMENBILD

EU-Gipfel diskutiert Folgen gedrosselter Gaslieferungen

24. Juni 2022, Brüssel/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Russland drosselt Gaslieferung auf vielen Kanälen

24. Juni 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gaslieferungen Russlands stark gedrosselt
 - Lubmin, APA/dpa

Gaslieferungen bleiben reduziert

20. Juni 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Es fließt zäher, das Gas
 - Stuttgart, APA/dpa