Schramböck gegen Gaslieferstopp

28. April 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat sich am Donnerstag neuerlich gegen einen Lieferstopp für Gas aus Russland ausgesprochen. „Wir brauchen das Gas. Betriebe müssen weiter laufen und auch die Mitarbeiter weiter beschäftigt werden“, sagte Schramböck bei einem Pressegespräch auf Nachfrage. Sie sei für ein einheitliches Vorgehen in der EU und nicht, dass einige Länder einen Gaslieferstopp machen und andere nicht.

Wenn Unternehmen jetzt auf Öl umsteigen, dann befürworte sie das, sagte Schramböck. Die Versorgung stehe derzeit vor dem Umweltschutz.

Erst gestern sei ein Rahmen von 6,6 Mrd. Euro für die Gasbevorratung beschlossen worden, so die Ministerin. Damit könne Österreich Gas einlagern.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA erwartet stärkeren Anstieg der Ölnachfrage

11. August 2022, Paris/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41790348468430954_BLD_Online

Embargo in Kraft: EU darf keine russische Kohle mehr kaufen

11. August 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
41790348468429842_BLD_Online

MOL bezahlt Transitgebühr für Druschba-Pipeline

10. August 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Logo von Transneft
 - Moscow, APA/AFP

Ungarn könnte Öltransit-Gebühr an Ukraine übernehmen

10. August 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Logo von Transneft
 - Moscow, APA/AFP