Eni mit Milliarden-Gewinn im 1. Quartal

29. April 2022, Rom

Rasant gestiegene Preise für Öl und Gas haben dem italienischen Mineralöl- und Energiekonzern Eni zum Jahresauftakt einen Gewinnsprung beschert. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich mit 5,19 Milliarden Euro im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr nahezu vervierfacht, teilte der Konzern am Freitag in Rom mit. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. An der Börse legten die Aktien um rund 1,5 Prozent zu.

Eni profitierte unter anderem vom Höhenflug der Rohölpreise: Die Nordsee-Sorte Brent kostete im Berichtszeitraum durchschnittlich rund zwei Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Der Preis für Gas am Sportmarkt hat sich mehr als verfünffacht. Das günstige Preisumfeld machte den negativen Einfluss einer geringeren Förderung mehr als wett. Unter dem Strich legte der Gewinn von 0,86 auf fast 3,6 Mrd. Euro sprunghaft zu.

Wegen der hohen Gaspreise, die zuletzt wegen des Ukraine-Kriegs einen zusätzlichen Schub erhielten, wird Eni hier auch mit Blick auf das Gesamtjahr optimistischer. Die Prognose für das bereinigte operative Ergebnis im Gasgeschäft hob der Konzern von 0,9 auf 1,2 Mrd. Euro an.

Eni hat bereits angekündigt, seine Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen verringern zu wollen. Zudem will der Konzern – wie die meisten seiner Wettbewerber – keine neuen Kaufverträge für russisches Öl mehr eingehen und seinen Anteil an einem Pipeline-Gemeinschaftsunternehmen mit dem russischen Staatskonzern Gazprom verkaufen.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wiedereinlagerung strategischer Ölreserven startet früher

5. Dezember 2022, Wien
Teil der OMV-Raffinerie Schwechat
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER

OPEC+ hält an Förderstrategie fest

5. Dezember 2022, Wien
Der Opec+ gehören 23 Ölländer an, darunter Saudi-Arabien
 - Vienna, APA/AFP

Rom stellt Lukoil-Raffinerie unter staatliche Aufsicht

2. Dezember 2022, Mailand/Moskau
Lukoil ist einer der großen staatlichen russischen Ölkonzerne
 - Brussels, APA/AFP

IEA warnt vor Fracking in Deutschland

1. Dezember 2022, Berlin/Paris
IEA-Chef Fatih Birol
 - Prague, APA/AFP