Deutschland plant 3 Mrd. Euro für LNG-Terminals ein

2. Mai 2022, Berlin
LNG wird forciert
 - Brunsbüttel, APA/dpa

Die Bundesregierung hat für die Beschaffung von vier schwimmenden Flüssiggas-Terminals 2,94 Milliarden Euro im Haushalt eingestellt. Das geht aus dem zweiten Fortschrittsbericht Energiesicherheit hervor, den das Wirtschaftsministerium am Sonntag veröffentlichte. „Die entsprechenden Verträge sind auf der Zielgeraden“, heißt es weiter. Eine Inbetriebnahme der Anlagen zur LNG-Anlandung und Regasifizierung sei schnellstmöglich über die Unternehmen RWE und Uniper vorgesehen.

Zwei Standortentscheidungen seien zugunsten von Wilhelmshaven und Brunsbüttel bereits gefallen. Die Arbeiten in Wilhelmshaven begännen schon in Kürze und sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Anfang 2023 sei dann die Inbetriebnahme in Brunsbüttel vorgesehen. Als weitere Standorte zur Stationierung einer schwimmenden LNG-Anlage kämen Stade, Rostock, Hamburg-Moorburg oder Eemshaven in den Niederlanden in Betracht, heißt es weiter. In Hamburg könne bis Jahresende ein schwimmendes LNG-Terminal in Betrieb gehen, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher der „Welt“.

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums ist zudem ein LNG-Beschleunigungsgesetz geplant, mit dem es den Genehmigungsbehörden unter bestimmten Bedingungen vorübergehend ermöglicht werden soll, von Verfahrensanforderungen wie etwa Umweltverträglichkeits-Prüfungen abzusehen. Dies soll einen schnelleren Bau ermöglichen. Nötig ist auch eine Anbindung der schwimmenden LNG-Terminals an das Gasnetz. Die schwimmenden Anlagen sollen eine schnellere Unabhängigkeit von russischem Pipelinegas ermöglichen und die Zeit überbrücken, bis stationäre Anlagen gebaut werden können.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Europäische Kommission genehmigte Energiekostenzuschuss

21. November 2022, Wien/Brüssel
Wirtschaftsminister Martin Kocher
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

COP27 – Umgang mit Schäden als zentrale Streitfrage

18. November 2022, Sharm el-Sheikh

Knapp 30.000 Firmen für Energiekostenzuschuss vorangemeldet

8. November 2022, Wien

Energiekrise – Grünes Licht für Deutschlands „Doppelwumms“

21. Oktober 2022, Berlin
Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH