IHS-Chef: Russisches Öl-Embargo für Österreich verkraftbar

5. Mai 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Für den neuen interimistischen IHS-Direktor Klaus Neusser ist das auf EU-Ebene beschlossene Öl-Embargo gegen Russland für Österreich verkraftbar. „Die Auswirkungen sind nicht so gravierend wie dargestellt“, sagte Neusser in der „ZIB2“. Es habe in der Vergangenheit mehrfach Phasen mit einem sehr hohen Ölpreis gegeben.

Die von Frächtern geforderte Senkung der Mineralölsteuer sieht der emeritierte Wirtschaftsprofessor kritisch. „Ich bin kein Freund von Eingriffen ins Preissystem.“ Es werde Anpassungen geben, etwa durch einen schnelleren Umstieg auf E-Mobilität, erwartet Neusser. „Das sollte man nicht durch Subventionen konterkarieren.“

Um die unerwartet hohe Inflation des laufenden Jahres auszugleichen, empfiehlt das IHS in einer aktuellen Analyse, die Tarifgrenzen des Lohn- und Einkommenssteuertarifs um den Prozentsatz der unerwarteten Erhöhung der Inflation einmalig anzuheben. Die Anpassung der Tarifgrenze könne sich im Bereich 3 bis 3,5 Prozentpunkte bewegen, sagte der IHS-Chef. „Diese Änderung ist schnell und unkompliziert durchführbar.“ Menschen, die keine Steuern zahlen, müsse man durch Transferleistungen besserstellen, so der Ökonom.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

USA: G7-Sanktionen zielen auf Rohöl und Diesel ab

4. Oktober 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

Deutschland braucht Gaspreisdeckel wohl bis Sommer 2024

3. Oktober 2022, Stuttgart/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gaspreisdeckel noch länger nötig
 - Wien, APA/THEMENBILD

Deutschland entscheidet spätestens im November zu AKWs

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41910348369298568_BLD_Online

AKW Isar 2 geht am 21. Oktober für eine Woche vom Netz

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Kühlturm des AKW Isar 2
 - Essenbach, APA/dpa