Wechselraten bei Strom und Gas wegen hoher Preise rückläufig

10. Mai 2022, Wien
Bei Strom und Gas lässt sich derzeit kaum sparen
 - Karlsruhe, APA/dpa

Die Zahl jener, die ihren Strom- oder Gaslieferanten gewechselt haben, ist heuer zurückgegangen. Nur noch 93.713 Haushalte und Unternehmen suchten sich im ersten Quartal 2022 einen neuen Strom- oder Gaslieferanten, das ist bei Strom ein Minus von fast 23 Prozent und bei Gas ein Minus von 14 Prozent. Grund sind die stark gestiegenen Preise und der Rückzug von Anbietern, die in der Vergangenheit Kunden mit Kampfpreisen und hohen Rabatten lockten.

„Vor allem bisher günstige Lieferanten können die massiven Preissteigerungen am Großhandelsmarkt kaum abfedern und geben diese an ihre Kundinnen und Kunden weiter. Einige Lieferanten haben sich vom Markt zurückgezogen, andere beschränken sich nur mehr auf das eigene Versorgungsgebiet. Dadurch gibt es derzeit auch kein Potenzial beim Wechsel des Strom- und Gaslieferanten, was sich wiederum in den Wechselzahlen widerspiegelt“, erklärte E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch in einer Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

Strom-Großhandelspreise steigen weiter

5. August 2022, Wien

Wien Energie/EVN-Erhöhung: Andere Landesversorger warten ab

4. August 2022, Wien

OMV: Gasflüsse stabil bei 40 Prozent

3. August 2022, Wien
OMV meldet stabile Gaslieferung
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER