IEA erwartet ab 2023 abflachende Biokraftstoff-Nachfrage

16. Mai 2022, Wien
Ein knappes Drittel des heimischen Getreides landet in Tanks
 - Owingen, APA/dpa

Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet 2023 eine abflachende Nachfrage nach Biokraftstoffen aufgrund steigender Preise. Heuer würde der Verbrauch um fünf Prozent ansteigen, im kommenden Jahr sollen es dann drei Prozent sein, geht aus dem vor wenigen Tagen publizierten IEA-Update zum Markt der nachwachsenden Rohstoffe hervor.

Hauptgrund für die gedämpfte Nachfrage sei der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, der Schockwellen durch die Energie- und Landwirtschaftsbranche schicke. Dazu komme die abgeschwächte Konjunktur in China und die steigende Zahl an Elektroautos.

Wobei die Energieagentur anmerkt, dass nunmehr einige Regierungen, wie jene in Deutschland, eine Reduktion der Beimengung von Biokraftstoffen zu Benzin und Diesel vorschlagen würden – Stichwort Konkurrenz Teller und Tank. In Österreich hatte die scheidende Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) vergangene Woche gemeint, dass hierzulande keine Reduktion der Zugabe geplant ist.

Biokraftstoffe werden hauptsächlich aus Mais, Getreide, Zuckerrüben und Pflanzenölen hergestellt. Die heimische Agrarbranche und das Landwirtschaftsministerium wollen – mit Verweis auf die weltweite Ernährungssituation – Brachflächen nutzen, damit Ausfälle bei der Ernte in der Ukraine kompensiert werden können. Was wiederum von Umweltschützern abgelehnt wird. Ein knappes Drittel der heimischen Getreideernte landet derzeit in den Tanks, ein wichtiger Abnehmer dafür ist neben dem Inlandsmarkt das Nachbarland Deutschland.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Spritpreise verteuerten sich im Jänner

1. Feber 2023, Wien

Doppler Gruppe mit Absatz- und Umsatzsprung

27. Jänner 2023, Wels

Ölembargo gegen Russland könnte Diesel verteuern

27. Jänner 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Dieselpreis wieder vor Höhenflug?
 - Herne, APA/AFP

Diesel wurde 2022 um 60 Cent/Liter teurer, Super um 45 Cent

30. Dezember 2022, Wien
Für die Autofahrer waren es heuer keine paradiesischen Zustände
 - Mattersburg, APA/THEMENBILD