Deutschland kündigt Windkraftausbau mit Anrainerstaaten an

25. Mai 2022, Kristiansand
Offshore-Anlagen sollen ausgebaut werden
 - Sassnitz, APA/dpa

Deutschland will beim Ausbau der Offshore-Windenergie in der Ostsee mit anderen Staaten in der Region enger zusammenarbeiten. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) kündigte am Mittwoch beim Treffen der Staaten des Ostseerats im norwegischen Kristiansand an, man wolle die erste gemeinsame Offshore-Windkraftanlage schaffen. Dies sei nicht nur notwendig, um klimaneutral zu werden, sondern auch um Energiesicherheit zu gewährleisten.

Deutschland wolle dafür seinen am 1. Juli beginnenden Vorsitz im Ostseerat nutzen, zu dem elf Staaten und die Europäischen Union gehören. Mit Norwegen und Island sind auch zwei Länder dabei, die nicht direkt an die Ostsee grenzen. In der vergangenen Woche kündigte die deutsche Regierung bereits eine ähnliche Kooperation beim Offshore-Windausbau in der Nordsee an.

Die Kooperation mit der EU und gleichgesinnten Staaten sei entscheidend, betonte Baerbock bei einem gemeinsamen Auftritt mit ihrer norwegischen Amtskollegin Anniken Huitfeld und dem litauischen Außenminister Gabrielius Landsbergis. Nur so sei es möglich, unabhängiger von anderen Staaten zu werden und zu verhindern, dass man erpressbar sei.

Es ist das erste Treffen des Ostseerates nach dem Ausschluss und Austritt Russlands aus dem Gremium wegen des Angriffskriegs in der Ukraine. Im Hintergrund der verstärkten Zusammenarbeit im Energiebereich steht das Ziel, unabhängiger von Energielieferungen aus Russland und von fossilen Energielieferungen allgemein zu werden.

Baerbock kündigte zudem Austauschprogramme für Jugendliche aus den Ostsee-Staaten an und betonte, man wolle sich den Munitionsaltlasten in der Ostsee aus dem Zweiten Weltkrieg widmen. Diese seien eine „tickende Zeitbombe“ und ein Problem für Umwelt und Sicherheit.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Taliban und China wollen gemeinsam Ölfeld erschließen

5. Jänner 2023, Kabul

Chinesische Firma schließt Öl-Geschäft mit Taliban-Regierung

5. Jänner 2023, Kabul

EU zu CO2-Abgabe auf Importe einig

13. Dezember 2022, Brüssel/Hamburg

D – Wirtschaftsminister auf Wasserstoff-Mission in Namibia

5. Dezember 2022, Windhuk/Berlin