Deutschland und USA rücken bei Offshore-Wind zusammen

27. Mai 2022, Berlin
41970348767170840_BLD_Online

Deutschland und die USA wollen beim Ausbau der erneuerbaren Energie wie Windkraft sowie der Begrenzung der Emissionen im Straßenverkehr enger zusammenarbeiten. Hier gehe es vor allem um Windenergie vor den Küsten sowie um Wasserstoff, sagte Klimaminister Robert Habeck bei der Unterzeichnung der Energie-Partnerschaft am Freitag in Berlin.

Deutschland und die USA wollten beide bis 2030 rund 30 Gigawatt Offshore-Leistung aufbauen. Die USA hätten aber mit ihren langen Küsten weit größeres Potenzial und würden das Ziel wohl übertreffen. Ein gemeinsamer Lenkungsausschuss solle gemeinsame Ziele entwickeln und Fortschritte bewerten, heißt es im Dokument.

Der US-Klimabeauftragte John Kerry lobte Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz und beim Ausbau des Ökostroms, was beide Länder noch beschleunigen wollten. „Es ist viel teurer zu warten als jetzt zu investieren“, mahnte er.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Toyota arbeitet an kompaktem Verbrennungsmotor für Biosprit

28. Mai 2024, Tokio
Toyota setzt auf E-Fuels und Biosprit
 - Tokyo, APA/AFP

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Deutsche Spediteure fordern Reinvestition von CO2-Preis

27. Mai 2024, Berlin
Förderung für Umbau der Lastwagenflotten gefordert
 - Köln, APA/dpa