Riesenwirbel um die Verbund-Preisrabatte

30. Mai 2022
Ausbau verzögert sich - Grafenrheinfeld, APA/dpa

Landesversorger müssen Strom teuer einkaufen und haben wenig Spielraum. Verbund-Sonderdividende für 2022 kommt aber.

Leo Schitter (Salzburg AG): „Besser wäre es gewesen, die Mehrwertsteuer auf Strom zu senken.“

Stefan Szyszkowitz (EVN): „Wenn uns der Verbund Rabatt gewährt, geben wir ihn den Kunden weiter.“

Michael Strugl (Verbund): „Sonderdividende für 2022 in Höhe von 400 Millionen Euro kommt.“

Helle Aufregung herrscht unter vielen Landesversorgern, die den Großteil der heimischen Haushalte als Kunden haben. Denn jene, die kaum eigene Kraftwerke besitzen (alle außer Tirol und Vorarlberg) müssen derzeit den Strom zum Marktpreis von über 200 Euro je MWh teuer vom Verbund kaufen. Der produziert in seinen Wasserkraftwerken Strom zu einem Bruchteil des Marktpreises und verdient sich so eine goldene Nase.

Daher können EVN, Wien Energie, Salzburg, OÖ und die Steiermark solche Rabatte wie der Verbund nicht gewähren. „Wenn uns der Verbund einen Sonderrabatt auf unsere Einkäufe gewährt, dann können wir den gerne an die Kunden weitergeben. Wir müssen 80% unseres Stromes bei ihm kaufen“, sagt dazu EVN-Chef Stefan Szyszkowitz.

Leo Schitter von der Salzburg AG hätte einen anderen Vorschlag: „Die Umsatzsteuer auf Strom temporär zu senken würde allen Österreichern rasch helfen und einkommensschwache Haushalte entlasten.“ Bei der Wien Energie verweist man darauf, dass die Stadt Ende Juni/Anfang Juli ohne Antrag eine „Energieunterstützung Plus“ von 200 € an besonders betroffene Wiener (z. B. Mindestsicherungsbezieher, Mindestpensionisten, Arbeitslose) auszahlt.

Der reine Energiepreis macht aktuell die Hälfte beim Strompreis aus (Grafik), der andere Teil entfällt auf Netzgebühren und Steuern. Mit harscher Kritik an der Verbund-Aktion halten sich die Landesversorger offiziell zurück. Wien und EVN profitieren als Aktionäre des Verbunds von den hohen Ausschüttungen. Andere stehen politisch auch der ÖVP nahe und wollen nicht den Regierungskurs desavouieren.

Gestern gab der Verbund bekannt, dass er für 2022 (also Auszahlung 2023) eine Sonderdividende von 400 Mio. € plant. Damit steigt die Ausschüttung in Summe auf 1,2 Milliarden €. „Damit können wir die Anti-Teuerungsmaßnahmen finanzieren“, freut man sich im Büro von Kanzler Nehammer. 51% der Dividende (600 Mio. €) gehen an den Bund, aber alle anderen Aktionäre profitieren natürlich auch.

Kronen Zeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen