Russische Gasexporte von Jänner bis Mai deutlich gesunken

1. Juni 2022, Moskau
41890348267256494_BLD_Online

Der russische Energiekonzern Gazprom hat in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gut ein Viertel weniger Gas in Länder außerhalb der früheren Sowjetunion geliefert als im Vorjahreszeitraum. Von Jänner bis Mai seien 61 Mrd. Kubikmeter exportiert worden, teilte Gazprom am Mittwoch im Onlinedienst Telegram mit. Das waren demnach 27,6 Prozent oder 23,2 Mrd. Kubikmeter Gas weniger als ein Jahr zuvor.

Gazprom fügte hinzu, dass die Gaslieferungen nach China über die Pipeline „Power of Siberia“ (Kraft Sibiriens) im selben Zeitraum zugenommen hätten. Zahlen hierzu nannte der Energiekonzern aber nicht.

In Europa hatte Gazprom zuletzt mehrere Kunden verloren. Hintergrund ist, dass Russlands Präsident Wladimir Putin Bezieher russischen Gases aus „unfreundlichen Ländern“ – darunter auch EU-Mitgliedstaaten – aufgefordert hatte, ihr Gas in Rubel zu bezahlen. Gestoppt wurden bereits Lieferungen nach Polen, Bulgarien, Finnland und in die Niederlande.

Die EU-Länder versuchen derzeit, ihre Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern. Über ein mögliches Erdgas-Embargo gibt es aber keine Einigkeit, da mehrere Mitgliedstaaten in starkem Maße von russischen Energielieferungen abhängig sind.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Ukraine baut mitten im Krieg neue Atomreaktoren

15. April 2024, Kiew (Kyjiw)
Aus Sicherheitsgründen wurde die Eröffnungszeremonie geheim gehalten
 - Khmelnytsky, APA/AFP