IV und deutsche Industrie gemeinsam gegen Gasembargo

7. Juni 2022, Wien/Berlin/Moskau

Die Industriellenvereinigung (IV) warnt gemeinsam mit dem deutschen Bund der Arbeitgeber (BDA) nun gemeinsam vor einem Gasembargo gegen Russland. Ein solches „träfe die Wirtschaft in Deutschland und Österreich unvorbereitet und hätte tiefgreifende Folgen für die Unternehmen und ihre Beschäftigung“, heißt es in einem Papier der beiden Arbeitgeberverbände. Grundsätzlich unterstütze man die Regierungen, eine strategische Autonomie bei Gas gegenüber Russland zu erlangen.

Das solle auch so schnell wie möglich gelingen, so BDA und IV. Das werde aber nur mittelfristig möglich sein.

Bei einem Gasembargo drohten „Produktionsausfälle, Produktionsstillstand und eine weitere Deindustrialisierung“ als Konsequenz. Dies würde nicht nur die Wirtschaft schwächen, sondern auch auf die Beschäftigung durchschlagen. „Daher lehnen wir ein Embargo, das den sofortigen Stopp der Gaslieferung für Europa bedeutet, ab.“

Prinzipiell müsse „Russlands politische Führung spüren, dass dieser Krieg Konsequenzen hat – auch für den Wirtschafts- und Finanzsektor. Die Kosten für die russische Wirtschaft müssen und werden hoch sein.“ Der Angriff auf die Ukraine sei „nicht nur ein offener Verstoß gegen das Völkerrecht. Er ist auch ein Angriff gegen Freiheit und Demokratie und damit gegen die Grundfesten, für die die westliche Wertegemeinschaft steht.“

Gleichzeitig müsse darauf geachtet werden, „dass Sanktionen gezielt gesetzt werden und der russischen Wirtschaft mehr schaden als der heimischen“. Die bisherigen Sanktionen erfüllten diesen Grundsatz weitgehend.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IV bekräftigt Ruf nach weiteren nationalen Energiehilfen

2. Dezember 2022, Wien

EU-Vorschläge gegen hohe Energiepreise für IV unzureichend

19. Oktober 2022, Brüssel

Wien und Wirtschaftsverbände fordern Energie-Maßnahmenpaket

6. Oktober 2022, Wien
WKW-Präsident Walter Ruck
 - Wien, APA/HERBERT NEUBAUER

Gespräche über Energiekostenzuschuss für Betriebe im Finale

27. September 2022, Wien
Für Heizschwammerl soll es keinen Kostenzuschuss geben
 - Wien, APA/THEMENBILD