BioNTech will Produktionsstätte in Ruanda bauen

9. Juni 2022, Mainz

Der deutsche Corona-Impfstoffhersteller BioNTech plant noch im Juni den Spatenstich für seine erste mRNA-Produktionsstätte in Afrika. Mehrere Staats- und Regierungschefs sowie hochrangige Vertreter der Afrikanischen Union, der Europäischen Union und der Weltgesundheitsorganisation WHO sollen am 23. Juni auf Einladung von Ruandas Präsidenten Paul Kagame zusammenkommen, wie das Biotechunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Bis Ende 2022 sollen die ersten Container-Module für die Produktionsstätte in Ruandas Hauptstadt Kigali geliefert werden.

BioNTech hatte Anfang des Jahres angekündigt, 2023 mit der Herstellung von mRNA-Impfstoffen in Afrika beginnen zu wollen. In den speziellen Containern, die das Unternehmen nach Afrika liefern will, soll die Produktion von Boten-RNA (mRNA) – die grundlegende Technologie für die Impfstoffe von BioNTech – möglich sein. Ziel ist es auch, den Covid-19-Impfstoff des Unternehmens dort zu produzieren.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

WHO: Verfehlen des 1,5-Grad-Ziels Sabotage der Gesundheit

16. November 2022, Sharm el-Sheikh
WHO ortet dramatische Lage
 - Geneva, APA/AFP

Weltmännertag: Männer leiden anders

3. November 2022, Wien

Pfizer will Preis für Corona-Impfstoff massiv erhöhen

21. Oktober 2022, New York
Pfizer will deutlich mehr Geld für seinen Corona-Impfstoff verlangen
 - Reinbek, APA/dpa/Pool

Wasser- und Energiesparen – wie (un)gesund ist das?

3. Oktober 2022, Berlin
Mit Augenmaß sparen
 - Hannover, APA/dpa