BioNTech will Produktionsstätte in Ruanda bauen

9. Juni 2022, Mainz

Der deutsche Corona-Impfstoffhersteller BioNTech plant noch im Juni den Spatenstich für seine erste mRNA-Produktionsstätte in Afrika. Mehrere Staats- und Regierungschefs sowie hochrangige Vertreter der Afrikanischen Union, der Europäischen Union und der Weltgesundheitsorganisation WHO sollen am 23. Juni auf Einladung von Ruandas Präsidenten Paul Kagame zusammenkommen, wie das Biotechunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Bis Ende 2022 sollen die ersten Container-Module für die Produktionsstätte in Ruandas Hauptstadt Kigali geliefert werden.

BioNTech hatte Anfang des Jahres angekündigt, 2023 mit der Herstellung von mRNA-Impfstoffen in Afrika beginnen zu wollen. In den speziellen Containern, die das Unternehmen nach Afrika liefern will, soll die Produktion von Boten-RNA (mRNA) – die grundlegende Technologie für die Impfstoffe von BioNTech – möglich sein. Ziel ist es auch, den Covid-19-Impfstoff des Unternehmens dort zu produzieren.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland: Verkehr auch 2023 über erlaubten Klima-Limit

15. April 2024, Berlin
Bereits das dritte Jahr in Folge wurde das Klimaziel überschritten
 - Hamburg, APA/dpa

Von der Leyen befürchtet Dumping bei chinesischen E-Autos

15. April 2024, Berlin/Brüssel
Von der Leyen sieht EU-Markt von chinesischer Überproduktion bedroht
 - Brussels, APA/AFP

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Methan-Ausstoß aus Braunkohletagebau höher als angenommen

10. April 2024, Berlin
Braunkohletagebau in Brandenburg
 - Welzow, APA/dpa