Wien plant Unterstützungspaket gegen höhere Fernwärmepreise

10. Juni 2022, Wien
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig - Wien, APA/HANS PUNZ

Nach dem Antrag der Wien Energie, die Preise für Fernwärme empfindlich anzuheben, plant die Stadt Wien nun ein Unterstützungspaket um die drohende Mehrbelastung für die Wiener zu mildern. „Wir werden Maßnahmen setzen, um die Erhöhung der Preise für die Kundinnen und Kunden deutlich abzufedern“, sagte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Donnerstag laut Rathauskorrespondenz.

Die von der Stadt initiierte Energieunterstützung soll erweitert werden: So soll sowohl der Bezieherkreis als auch der finanzielle Zuschuss ausgedehnt werden. Die genauen Eckpunkte will die Stadt in den kommenden Tagen präsentieren. Das erste Energieunterstützungspaket, nach dem 260.000 besonders betroffene Wienerinnen und Wiener ab Ende Juni 200 Euro direkt auf ihr Konto bekommen sollen, soll im kommenden Landtag beschlossen werden, hieß es in der Aussendung.

Die Stadt Wien reagiert damit auf die gestrige Ankündigung der Wien Energie, die Preise für Fernwärme um 92 Prozent erhöhen zu wollen. Das Unternehmen hat einen Antrag auf Anpassung des amtlichen Preisbescheids gestellt. Dieser wird nun von der Stadt und den Behörden geprüft. Die Maßnahme der Wien Energie sorgte für großen Unmut bei der Arbeiterkammer und der Gewerkschaft.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland: Liefervereinbarung für „grünen“ Wasserstoff

12. Juli 2024, Berlin
Ammoniak aus Ägypten soll Basis zur Wasserstoffherstellung werden
 - Öhringen, APA/dpa

Bundesrat schickt Biogas-Gesetz zurück an den Nationalrat

11. Juli 2024, Wien
Das Biogas-Gesetz muss noch warten
 - Enzersdorf an der Fischa, APA

China baut mehr Wind- und Solaranlagen als der Rest der Welt

11. Juli 2024, Peking
Anlagen mit einer Gesamtleistung von 339 Gigawatt Kapazität in Bau
 - Taizhou, APA/AFP

E-Wirtschaft fordert Bekenntnis zur Energiewende

10. Juli 2024, Wien
E-Wirtschaft fordert mehr Tempo bei der Energiewende
 - Wien, APA/THEMENBILD