Bayern macht bei Gasspeicher Haidach Druck auf Österreich

13. Juni 2022, München/Wien
41890348267461940_BLD_Online

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) die Aufstockung der Gasreserven und die Abgabe ungenutzter Speicherkapazitäten des Gasspeichers Haidach zu beschleunigen. Das geht aus einer Aussendung des bayrischen Wirtschaftsministeriums hervor.

Der Gasspeicher Haidach bei Salzburg spielt etwa für die als „Chemiedreieck“ bekannte bayerische Industrieregion eine zentrale Rolle. Der Speicher ist aber kaum befüllt. Derzeit ist der Gasspeicher Haidach – der eine größere Kapazität als alle bayerischen Speicher zusammen besitzt – nur an das deutsche Netz angeschlossen. Ein Teil des Speichers wird von der Gazprom-Germania-Tochter Astora genutzt. Weil Gazprom Germania unter deutscher staatlicher Verwaltung steht, wird dieser Teil befüllt. Der andere Teil steht der Gazprom-Tochter GSA zur Verfügung und ist derzeit leer. „Mit Blick auf den kommenden Winter muss eine Befüllung noch im Juli gestartet werden“, so Aiwangers Forderung.

Ein Beschluss der österreichischen Bundesregierung vom 18. Mai sieht ein weitreichendes Maßnahmenpaket zur Befüllung der Erdgasspeicher vor. Ungenutzte Gas-Speicherkapazitäten müssen abgegeben werden und sämtliche Gasspeicher in Österreich sollen an das österreichische Gasnetz angeschlossen werden. Der Gasspeicher Haidach soll noch heuer an das österreichische Netz geschlossen werden. Die Maßnahmen sollen die Abhängigkeit von russischem Gas deutlich reduzieren.

Aiwanger fordert neben der schnellen Umsetzung dieser Beschlüsse ein bilaterales Abkommen zwischen Österreich und Deutschland, um das „genaue Verhältnis und den Umfang der Verantwortlichkeiten“ bei der Umsetzung der vorgesehenen EU-Gasspeichervorgaben festzulegen. „Bis zur Anbindung des Speichers Haidach an das österreichische Netz ist eine Übergangslösung erforderlich. Mit jeder Woche ohne Einspeicherung geht wertvolle Zeit verloren“, so Aiwanger laut Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Länder fordern geschlossen Energieschutzschirm

2. Dezember 2022, Wien
Die Länder wollen Maßnahmen gegen teure Energie
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

U-Kommission zu Wien Energie startet

2. Dezember 2022, Wien
Milliardenunterstützung für Wien Energie wird unter die Lupe genommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

ÖAMTC: eFuels als praxistaugliche Ergänzung zur E-Mobilität

2. Dezember 2022, Wien

Kocher für weitergehende Energiepreis-Lösungen

2. Dezember 2022, Wien
Preisdeckel weiter in der Diskussion
 - Hannover, APA/dpa