Gas aus Spanien soll Unabhängigkeit von Russland bringen

13. Juni 2022, Madrid
41890348267458502_BLD_Online

Spanien hat, was vielen europäischen Ländern derzeit schmerzlich fehlt: Flüssiggas-Terminals und die dazugehörigen Speicher. Und zwar gleich sechs davon, das entspricht etwa 25 Prozent der gesamten europäischen Kapazitäten in diesem Bereich. Zudem strömt durch zwei Pipelines Erdgas aus Algerien in Nordafrika in das gut ausgebaute spanische Netz. Schade nur, dass es kaum Pipelines nach Norden gibt und Spanien zusammen mit Portugal bei Energie wie eine Insel ist.

Das soll sich nun unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine schleunigst ändern, und zwar durch den Bau neuer Pipelines. Durch sie würde für die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre noch Erdgas, langfristig dann aber grüner Wasserstoff fließen. „Diese Gasleitungen werden schon jetzt als Wasserstoffleitungen angepriesen, denn fossile Infrastruktur ist kaum noch durchsetzbar“, sagt der Energieexperte Ángel Saz vom Thinktank Esade in Madrid. „Dass es sich langfristig um Leitungen für Wasserstoff handelt, ist ja auch keine Lüge“, fügt er hinzu. Grüner Wasserstoff wäre vor allem für die energieintensiven Industrien Deutschlands von großer Bedeutung.

Haupttreiber der Umwandlung ist die EU-Kommission. Mitte Mai hat sie ihren Plan zur Umwandlung des europäischen Energiesystems, den sogenannten „REPowerEU“-Plan, vorgestellt. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu senken, den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen und neue Quellen für Gaslieferungen zu erschließen, um unabhängig von russischem Gas zu werden. Bei den beiden letzten Punkten rechnet sich Spanien gute Chancen aus. Sowohl beim Transport von Erdgas Richtung Norden als auch langfristig bei der Erzeugung und Weiterleitung grünen Wasserstoffs, der mit Elektrizität aus erneuerbaren Quellen wie Wind oder Sonne erzeugt wird.

„Wenn neue Pipelines, dann nur noch Wasserstoffpipelines“, sagt ein Vertreter der Gasindustrie. Das spanische Wort für Gaspipelines, „Gasoducto“, mag er fast nicht mehr in den Mund nehmen. Zudem könnten die schon bestehenden Gasleitungen „ohne größeren Aufwand“ auf Wasserstoff umgestellt werden. Seinen Namen und den seines großen Unternehmens möchte der Sprecher lieber nicht genannt haben. Alles sei gerade im Fluss, noch nichts beschlossen und es gehe um politische Entscheidungen und viel Geld, begründet er seine Vorsicht.

Denn die Kommission will im Rahmen von „REPowerEU“ bis zu 300 Mrd. Euro mobilisieren. Davon sind 72 Mrd. Euro als Zuschüsse und 225 Mrd. Euro an Darlehen vorgesehen. Ein Teil, und zwar bis zu 10 Mrd. Euro, soll in die Finanzierung fehlender Gas- und Flüssiggas-Verbindungen investiert werden, unter anderem von Spanien Richtung Norden. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez hat gerade erst wieder bekräftigt, dass der Ausbau von Brüssel finanziert werden müsse, weil die Pipelines ja den Nordeuropäern, vor allem Deutschland, aus der Patsche helfen sollen.

Bisher gibt es gerade einmal zwei kleinere Pipelines über die Pyrenäen nach Frankreich. Sie haben zusammen eine Jahreskapazität von nur 7 Mrd. Kubikmetern. Zur Einordnung: Das ist weniger als Österreichs Jahresverbrauch von etwa 8,5 Mrd. Kubikmetern. Die EU importierte bis zum Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine jährlich rund 150 Mrd. Kubikmeter Gas aus Russland.

Diskutiert werden zwei Projekte. Dabei geht es zum einen um die Wiederbelebung des 2017 abgebrochenen Projekts Midcat, einer Erdgaspipeline von Barcelona über die Pyrenäen bis zum südfranzösischen Barbairan. Auf spanischer Seite ist die Röhre bis Hostalric nicht weit von der Grenze entfernt damals fertiggestellt worden. „Diese MidCat war damals unrentabel und wurde beendet. Heute aber steht die Versorgungssicherheit im Vordergrund und deshalb müsste der Bau der Pipeline von Europa finanziert werden“, antwortete das Umweltministerium auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Deutschland macht sich für den Weiterbau der Gaspipeline MidCat stark. Der deutsche Botschafter in Madrid, Wolfgang Dold, antwortete schon Ende März auf die Frage der Zeitung „La Vanguardia“, ob Deutschland dieses Projekt unterstütze: „Ja, absolut.“ Deutschland stehe darüber mit Spanien und Frankreich in Gesprächen.

Die zweite Pipeline würde von Barcelona durchs Mittelmeer bis in die Hafenstadt Livorno in der italienischen Region Toskana verlaufen. Dieses Projekt befindet sich nach Angaben von Energieexperten aber noch in einer sehr frühen Phase. Die guten Gasverbindungen von Italien Richtung Norden machten diesen Strang jedoch interessant. Zudem würde damit die Blockade Frankreichs umgangen, das selbst wegen seiner Ausrichtung auf Atomenergie gar nicht so sehr an Gas interessiert sei, gibt Saz zu Bedenken.

Etwas Geduld werde aber gebraucht. Der Bau der beiden Pipelines werde im günstigsten Fall zwei bis drei Jahre dauern, sagen Experten. Vorher muss das Genehmigungsverfahren durchlaufen werden. Und es könnte in Spanien und Frankreich noch erheblichen Widerstand von Umweltschützern geben. „Ich denke, es wird großen Widerstand geben“, sagt Saz. Aber vielleicht werde man die Menschen ja überzeugen, dass Wasserstoffleitungen nicht nur gut fürs Klima sind, sondern auch schlecht für Russlands Präsidenten Wladimir Putin, weil sie Demokratien von solchen Diktaturen unabhängig mache.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gaspreise im Großhandel sinken im Juli erstmals wieder

28. Juni 2022, Wien

ZEW: Deutschland bei Energie extrem verwundbar

28. Juni 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Standort könnte unattraktiv werden
 - Röthlein, APA/dpa

EU-Minister beschlossen Mindestfüllstand der Gasspeicher

27. Juni 2022, Luxemburg
41890348267708568_BLD_Online

USA verdreifachten LNG-Exporte nach Europa

27. Juni 2022, Elmau
41890348267710836_BLD_Online