Enel zieht sich aus Russland zurück

17. Juni 2022, Rom/Moskau

Der italienische Stromkonzern Enel verkauft seine russische Tochtergesellschaft an den russischen Ölkonzern Lukoil und an den Investmentfonds Gazprombank-Frezia und gibt damit alle Produktionsaktivitäten in Russland auf. Lediglich einige Minderheitsbeteiligungen an den Vertriebsaktivitäten werde Enel behalten, teilte der Konzern mit. 137 Mio. Euro kassiert Enel bei dem Deal, der Betrag wird in Euro gezahlt.

„Die Transaktion steht im Einklang mit dem strategischen Ziel der Gruppe, ihre Aktivitäten hauptsächlich auf Länder zu konzentrieren, in denen die Chancen der Energiewende besser genutzt werden können“, teilte Enel mit. Der Abschluss der Transaktion, der für das dritte Quartal dieses Jahres erwartet werde, hänge von der Erfüllung bestimmter Bedingungen ab, darunter die Erteilung der Genehmigung durch die russische Regierungskommission zur Überwachung ausländischer Investitionen und den russischen Kartellbehörden.

Enel war 2018 in Russland in den Windparkbereich eingestiegen. Der italienische Energiekonzern investierte dabei 450 Mio. Euro.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EVN liefert schwächere Halbjahreszahlen

29. Mai 2024, Wien/Maria Enzersdorf
Umsatz ging um fast 18 Prozent zurück
 - Maria Enzersdorf, APA/THEMENBILD

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Vorarlberger illwerke vkw verdiente 2023 213 Mio. Euro

28. Mai 2024, Bregenz

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD