Deutschland befürchtet kompletten russischen Gas-Lieferstopp

24. Juni 2022, Berlin/Moskau
Deutschlands Finanzminister befürchtet "schwere Rezession"
 - Berlin, dpa

Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck hält es für möglich, dass Russland nach dem Wartungsintervall der Gaspipeline Nord Stream 1 gar kein Gas mehr liefert. Auf die entsprechende Frage sagte er im RTL Nachtjournal am Donnerstag: „Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich befürchte es nicht.“ Deutschlands Finanzminister Christian Lindner meinte im ZDF, Gas sollte wegen der aktuellen Knappheiten nicht mehr für die Stromerzeugung verwendet werden.

Es werde zum Heizen und für bestimmte industrielle Prozesse benötigt, ergänzte Lindner. Bei komplett gefüllten Gasspeichern würde Deutschland ganz ohne Lieferungen aus Russland zweieinhalb Monate auskommen, erklärte der Chef der deutschen Bundesnetzagentur, Klaus Müller, gegenüber dem ZDF. Das gelte für einen durchschnittlich kalten Winter. Daraus folge, Deutschland brauche zusätzliche Lieferanten und müsse auch Gas einsparen.

Habeck glaubt, dass das Argument technischer Probleme vom Kreml vorgeschoben sei, vielmehr handle es sich um eine politische Maßnahme. „Und wer weiß schon, was die nächste politische Maßnahme ist. Also, sorgenfrei bin ich da nicht.“ Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, dass sich die Gasrechnungen verdreifachten, sagte Habeck: „Das ist nicht auszuschließen (…) ja, das ist im Bereich des Möglichen.“ Es komme eine Preiswelle auf Deutschland zu, die faktisch nicht mehr abzuwenden sei.

Die reduzierten Lieferungen von russischem Gas könnten nach Einschätzung von Habeck auch als Zeichen für wirksame Sanktionen gegen Russland interpretiert werden. „Es ist richtig, Putin bekommt Geld durch den Verkauf fossiler Energien, aber er kann sich davon immer weniger kaufen, weil der Westen so viele Güter sanktioniert hat“, erklärte Habeck in RTL Direkt laut einer Mitteilung des Senders. „Und weil er sich mit diesem Geld nichts mehr kaufen kann, sagt er: Dann brauche ich das Geld nicht mehr, und ich reduziere das Gas. Das ist auch ein Zeichen, dass die Sanktionen höchst wirksam sind.“

Habeck befürchtet angesichts der drohenden Gastnotlage einen Domino-Effekt hin zu einer schweren Rezession. „Das Risiko, dass Energieversorger möglicherweise in eine ökonomische Lage kommen, wo sie nicht mehr Geld am Markt aufnehmen können, um Gas einzukaufen“ sei hoch, sagte Habeck in den ARD-Tagesthemen laut Vorabmeldung. Es müsse verhindert werden, „dass sie aus dem Markt rausfallen“.

Er befürchte „eine Art Lehman-Brothers Effekt im Energiemarkt“, der dann auch die Stadtwerke, die Wirtschafts- und Industrieunternehmen und die Verbraucher betreffe. „Und dann hat man einen Dominoeffekt, der zu einer schweren Rezession führen würde.“ Er werde dafür Sorge tragen, das zu verhindern, so Habeck.

Unterdessen plädierte eine Mehrheit der Deutschen für einen längeren Betrieb der Atomkraftwerke. Für eine Verlängerung der Laufzeiten über Jahresende hinaus sprachen sich dem ARD-Deutschlandtrend zufolge 61 Prozent der Befragten aus, 32 Prozent seien dagegen, hieß es.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bulgarien will Ausnahme von Öl-Embargo

9. Mai 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

EU billigt neue Russland-Sanktionen samt Kohle-Embargo

8. April 2022, Brüssel/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Die EU-Mitgliedsstaaten einigten sich auf das fünfte Sanktionspaket
 - Strasbourg, APA/AFP

Von der Leyen: EU ab 2027 ohne russisches Gas und Öl

11. März 2022, Kiew/Moskau/Brüssel
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
 - Brussels, APA/AFP/POOL

Putin: Russland hält seine Energie-Verpflichtungen ein

10. März 2022, Kiew/Moskau
Putin will weiter Energie liefern - Moscow, APA/SPUTNIK