Deutsche Forscher: Gefahr eines Gasengpasses gesunken

28. Juni 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/München

Die Wahrscheinlichkeit einer Versorgungslücke mit Erdgas im Fall eines russischen Lieferstopps in Richtung Deutschland ist nach einer Studie führender Wirtschaftsforscher deutlich geringer als noch im April. Allerdings seien trotz inzwischen besser gefüllter Speicher noch nicht alle Risiken für die Gasversorgung der Industrie im Winterhalbjahr gebannt, teilten das Münchner Ifo-Institut, das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), das Essener RWI und das IWH Halle mit.

Als Gegenmaßnahme empfahlen die Ökonomen am Dienstag unter anderem, „zeitnah die Preissignale bei den Verbrauchern ankommen zu lassen“ – also die Preise zu erhöhen, damit weniger Gas verbraucht werde.

Grund für die günstigere Prognose ist, dass die Gasspeicher in Deutschland inzwischen deutlich besser gefüllt sind. Vollkommen sicher ist die Versorgung der Industrie allerdings noch nicht. Bei einem sofortigen Lieferstopp ergäbe sich noch mit 20 Prozent Wahrscheinlichkeit eine Gaslücke von mindestens 23,8 Terawattstunden (TWh) mit Wertschöpfungsverlusten von 46 Milliarden Euro für die Wirtschaft. Im negativsten Szenario wären es sogar fast 160 TWh und 283 Milliarden Euro. Bleibe es dagegen bei einer – wie aktuell – auf 40 Prozent gedrosselten Gaslieferung durch Russland, drohe auch bei ungünstigen Konstellationen kein Engpass.

Prämien für Gassparen, wie sie zuletzt diskutiert wurden, lehnen die Wirtschaftsforscher ab. Höhere Preise lieferten bereits einen starken Anreiz zum Energiesparen. Stattdessen sollten bedürftige Haushalte gezielt unterstützt werden.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Polen sagt Deutschland Öllieferungen für Schwedt zu

2. Dezember 2022, Berlin/Warschau
Die PCK-Raffinerie in Schwedt
 - Schwedt/Oder, APA/dpa

Frankreich bezieht weiter atomares Material aus Russland

1. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Paris

Österreich spart weniger Gas als andere EU-Staaten

21. Oktober 2022, Brüssel
Deutschland und Österreich kommen schwerer vom Gas los als EU-Partner
 - Laatzen, APA/dpa

Spanien: Gaspipeline nach Frankreich in einem Jahr

19. Oktober 2022, Berlin/Madrid/Kiew (Kyjiw)