Bundesheer und APG wollen Stromversorgung sicherstellen

8. Juli 2022, Wien
Die Stromversorgung soll auch in Krisenzeiten sichergestellt werden
 - Kolitzheim, APA/dpa

Eine neue Kooperation zwischen Bundesheer und dem Hochspannungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) soll die Stromversorgung in Krisenzeiten sicherstellen. Am Freitag unterzeichneten Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und das Unternehmen einen dementsprechenden Vertrag. Im Krisenfall soll die APG die weitere Stromversorgung sicherstellen, während das Bundesheer die kritische Infrastruktur schützt.

Zu den im vergangenen Jahr wahrscheinlichsten Krisenszenarien zählten laut Tanner etwa ein mögliches Blackout, ein Terroranschlag oder ein Krieg. Gemeinsame Übungen, Ausbildung und ein kontinuierlicher Austausch sollen nun dabei helfen, „dass im Ernstfall alle Zahnräder ineinandergreifen und eine sichere Stromversorgung weiterhin gewährleistet werden kann“. Die laufende Transformation hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung, Digitalisierung, die Entwicklungen der Strom- und Energiepreise sowie die geopolitische Situation in der Ukraine zeigten, dass die sichere Stromversorgung sowie Sicherheit höchste Güter sind, meinte APG-Vorstand Gerhard Christiner.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RHI-Magnesita-Chef will „klare Energiestrategie“ in Europa

8. August 2022, Wien
RHI-Magnesita-Chef Stefan Borgas
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

Früherer E-Control-Vorstand Boltz berät Energieministerium

8. August 2022, Wien
Walter Boltz, ehemaliger E-Control-Vorstand
 - Wien, APA/photonews

Politische Überlegungen für Energie-Sparmaßnahmen

8. August 2022, Wien
Energie-Sparmaßnahmen werden überlegt
 - Hamburg, APA/dpa

Viele Unternehmen haben Erdgasabhängigkeit bereits reduziert

5. August 2022, Wien