Moskau: Weiterbetrieb von Nord Stream 1 hängt von anderen ab

14. Juli 2022, Moskau
Sorge in Europa, dass Russland den Gashahn nicht wieder aufdreht
 - Lubmin, APA/dpa

Die Wiederinbetriebnahme der Gaspipeline Nord Stream 1 nach den aktuellen Wartungsarbeiten liegt nach Darstellung aus Moskau vor allem im Verantwortungsbereich des Westens. „Was den Betrieb der Gaspipeline in der Zukunft betrifft, so wird viel von unseren Partnern abhängen – sowohl in Bezug auf die Nachfrage nach Gas als auch in Bezug auf die Verhinderung negativer Auswirkungen unrechtmäßiger restriktiver Maßnahmen“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Maria Sacharowa verwies laut Agentur Interfax am Donnerstag konkret auf den Fall einer Turbine, die in Kanada überholt, dann aber aufgrund westlicher Sanktionen nicht nach Russland zurückgeliefert wurde. Mittlerweile hat Kanada allerdings entschieden, die Turbine an Deutschland zu übergeben. Russland hatte im Juni die Gaslieferungen nach Deutschland deutlich gedrosselt und das mit dem fehlenden Teil begründet.

In Europa wiederum gibt es derzeit die Sorge, dass Russland aus politischen Gründen den Gashahn nach Ende der aktuell laufenden Wartungsarbeiten an den Rohren nicht wieder aufdrehen könnte. Erst am Mittwoch hatte der russische Staatskonzern Gazprom erklärt, er könne keine Prognose zur Wiederinbetriebnahme der Ostsee-Pipeline abgeben, weil ihm dazu die nötigen Informationen fehlten.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Pipeline Spanien-Frankreich wäre in unter einem Jahr möglich

12. August 2022, Madrid

Bank aus EU lässt Zahlung für Öltransit doch zu

12. August 2022, Bratislava

Zeitdruck: Wie es um die deutschen LNG-Terminals steht

13. Juli 2022, Wilhelmshaven/Lublin/Kiew (Kyjiw)
LNG als wichtige Stütze, falls Russland die Pipelines dicht macht
 - Brunsbüttel, APA/dpa

Habeck in Wien – Kooperation für Gasnotfall vereinbart

12. Juli 2022, Wien/Berlin
Gewessler und Habeck: Haidach soll gemeinsam befüllt werden
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER