Gazprom erklärte Uniper und RWE „Force Majeure“

19. Juli 2022, Wien/Moskau
Die OMV äußert sich nicht
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Der russische Staatskonzern Gazprom hat gegenüber den deutschen Gasversorgern Uniper und RWE die verringerten Lieferungen mit höherer Gewalt – „Force Majeure“ – begründet. Ob Gazprom Export dies auch gegenüber der OMV getan hat, ließ der heimischen teilstaatliche Öl- und Gaskonzern am Dienstag auf APA-Anfrage offen.

„Wir bitten um Verständnis, dass wir über die operative Kommunikation in der Vertragsbeziehung keine Auskunft geben können. Die OMV geht jedenfalls davon aus, dass die geplanten Wartungsarbeiten der Nord Stream 1 Pipeline planmäßig abgeschlossen werden und der Gastransport danach wieder aufgenommen wird“, hieß es in einem schriftlichen Statement.

Unter „Force Majeure“ wird ein von Außen kommendes, unvorhersehbares Ereignis verstanden, welches außerhalb der Kontrolle der Vertragsparteien liegt. Darunter können beispielsweise Krieg, Naturkatastrophen oder Pandemien fallen, die dazu führen, dass eine Leistung nur unzureichend oder gar nicht erfüllt werden kann.

Schon vor der jetzigen Wartung von Nord Stream 1 hatte Gazprom die Lieferungen auf 40 Prozent gedrosselt und dies mit einer fehlenden Turbine begründet. Von der Turbine hängt laut Gazprom die verlässliche Arbeit von Nord Stream 1 und die Versorgung der europäischen Verbraucher ab. Das deutsche Wirtschaftsministerium sagte, die Turbine sei als Vorwand genutzt worden. Die Turbine sei eine Ersatzturbine.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gazprom kürzt Gaslieferungen durch Ukraine doch nicht weiter

28. November 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)
Gazprom macht Drohung noch nicht wahr
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Deutscher Bund verstaatlicht frühere Gazprom-Tochter

14. November 2022, Berlin/Moskau
Deutschland greift bei Gazprom-Tochter ein
 - Moscow, APA/AFP

Nord Stream legt nach Pipeline-Leck Ergebnisse vor

2. November 2022, Stockholm/Moskau

Moskau wirft weiter London Nord Stream-Explosionen vor

2. November 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)/London
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow
 - Moscow, APA/AFP