NÖ: Photovoltaik-Zonenplan geht in Begutachtung

22. Juli 2022, St. Pölten

Auch vor dem Hintergrund der Energiekrise hat Niederösterreich einen Photovoltaik-Zonenplan für Anlagen auf Freiflächen vorgelegt. Wie LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) am Freitag mitteilte, sind 138 Bereiche vorgesehen, in denen 1.288 Hektar an PV-Flächen realisiert werden könnten. Der Plan geht nun als Sektorales Raumordnungsprogramm acht Wochen in Begutachtung und soll – nach Einarbeitung allfälliger Stellungnahmen – im Herbst von der Landesregierung beschlossen werden.

Vorgelegt worden sei „eine strenge, aber schnelle Zonierung“, betonte Pernkopf. Ziel sei, dass Freiflächen-Anlagen in klar definierten Bereichen entstehen, wurde betont. Ausgeschlossen worden seien etwa Naturschutzgebiete, die hochwertigsten Böden oder Hochwasserabflussbereiche. Als Eignungskriterien seien u.a. bereits beanspruchte Flächen wie Deponien, Kläranlagen und Straßenrandflächen im Umfeld von Umspannwerken herangezogen worden.

In den im Plan vorgesehenen 138 Zonen können von den Gemeinden konkrete Flächen bis maximal fünf Hektar gewidmet werden. Bei Vorlage eines Ökologiekonzeptes sind bis maximal zehn Hektar möglich. Gerechnet werde in der Praxis mit etwa 1.000 Hektar an PV-Flächen, was rund 0,05 Prozent der gesamten Landesfläche entspreche.

„Wir wollen die Energiewende weiter beschleunigen, denn wir sehen deutlich wie nie zuvor, wie wichtig eine unabhängige Energieversorgung ist“, hielt der Landesvize fest. Derzeit gebe es rund 60.000 Photovoltaik-Anlagen im Land, erzeugt werde damit Strom für etwa 190.000 Haushalte. Bis 2030 soll die Sonnenstrom-Leistung von derzeit 660 auf 2.000 Gigawattstunden erhöht werden.

Es gebe einen klaren Fokus auf Photovoltaik-Anlagen auf Dächern, über Parkplätzen oder Hallen. „Für diese Anlagen haben wir bereits eine massive Erleichterung beschlossen und die Genehmigungs-Freigrenze um den Faktor fünf auf nunmehr ein Megawatt erhöht“, unterstrich Pernkopf. Die Zahl der bestehenden Anlagen auf Dächern soll bis 2030 verdoppelt werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Onlineportal soll PV-Anträge in Tirol rascher abarbeiten

30. November 2022, Innsbruck
Mehr Tempo soll in die Sache kommen
 - Nieder-Olm, APA/dpa

NGOs: Stromanbieter müssen Klimaverträglichkeit verbessern

24. November 2022, Wien
Das sagen Global 2000 und WWF in ihrem "Stromanbieter Check"
 - Allrath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Österreich prüft Ausstieg aus Energiecharta-Vertrag

21. November 2022, Wien
Vertrag schützt Investitionen in Kohle, Öl und Gas
 - Lützerath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gewessler fordert mehr Klimafinanzierung für Globalen Süden

16. November 2022, Sharm el-Sheikh
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER