EDF schrieb Milliardenverlust im Halbjahr

28. Juli 2022, Paris
41790348468220144_BLD_Online

Der hochverschuldete französische Versorger EDF hat im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust eingefahren. Grund ist der Ausfall eines großen Teils der Kernkraftwerke infolge von Wartungsarbeiten, so dass EDF auf dem Markt Strom zu rekordhohen Preisen zukaufen musste, wie der staatlich kontrollierte Konzern am Donnerstag mitteilte.

So erwirtschaftete EDF ein Minus von 5,29 Mrd. Euro nach einem Gewinn von 4,17 Mrd. vor Jahresfrist. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand mit Belastungen in Höhe von 24 Mrd. Euro infolge des Rückgangs der nuklearen Leistung und damit nochmals deutlich mehr als die zuvor erwarteten 18,5 Mrd. Euro.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

ÖVP Burgenland kritisiert geplante Wasserstofffabrik

7. Juni 2024, Zurndorf
ÖVP: Projekt angesichts knapper Wasserressourcen  in der Region "unverantwortlich"
 - Wien, APA

Ökostrom-Anteil in Deutschland auf Rekordniveau

6. Juni 2024, Berlin
Die Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie stieg auf fast 60 Prozent
 - Büttel, APA/dpa

Frächter machen sich für Pflanzen-Sprit HVO 100 stark

6. Juni 2024, Wien
HVO100 Diesel ist in Deutschland flächendeckend verfügbar
 - Hamburg, APA/sdpa