IEA erwartet 2022 und 2023 Rekord-Kohlenachfrage

28. Juli 2022, London/Paris
Kohle auf einem Frachter
 - Köln, APA/dpa

Der globale Kohleverbrauch könnte heuer den höchsten Stand seit zehn Jahren erreichen. Wegen gestiegener Gaspreise werde damit gerechnet, dass rund 8 Mrd. Tonnen verfeuert werden könnten – um 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte die Internationale Energieagentur (IEA) am Donnerstag mit. Im kommenden Jahr könne der Verbrauch noch weiter steigen.

Voraussetzung für diese Entwicklung sei, dass sich die chinesische Wirtschaft wie vorhergesagt in der zweiten Jahreshälfte erhole. Auf China entfällt mehr als die Hälfte des weltweiten Kohlebedarfs.

„Die fortgesetzte Verbrennung großer Kohle-Mengen weltweit verstärkt die Sorgen vor dem Klimawandel, da Kohle die größte Ursache für CO2-Emissionen bei der Energieproduktion ist“, heißt es in dem IEA-Bericht. Bei den internationalen Vereinbarungen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen spielt ein geringerer Kohle-Verbrauch eine zentrale Rolle.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Weltweit mehr Investitionen in Energieeffizienz

2. Dezember 2022, Paris

Liberalisierung für Umweltgüter würde CO2-Ausstoß senken

7. November 2022, Sharm el-Sheikh
41930348569977852_BLD_Online

Energiepreise werden laut Weltbank wieder sinken

27. Oktober 2022, Washington
Produktion der klimaschädlichen Kohle wird deutlich steigen
 - Jüchen, APA/dpa

Forscher warnen vor Stärkung von Fossilenergie durch Krisen

17. Oktober 2022, Laxenburg
Kohle, Öl und Gas als Krisengewinner
 - Neurath, APA/AFP