Übergewinnsteuer für Scholz derzeit kein Thema

1. August 2022, Berlin
Deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Mannheim, APA/dpa-Pool

Die Einführung einer Sondersteuer auf hohe Zusatzgewinne von Energieunternehmen ist für den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) einem Sprecher zufolge derzeit kein Thema. „Aus Sicht des Kanzlers ist eine Übergewinnsteuer derzeit nicht vorgesehen“, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Wolfgang Büchner am Montag in Berlin. Büchner verwies in diesem Zusammenhang auf die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags.

Die Sondersteuer wird diskutiert, weil besonders Energieunternehmen von den hohen Preisen durch den Ukraine-Krieg profitieren. Man müsse einen Weg finden, mit den Übergewinnen umzugehen, sagte ein Sprecher von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Über die von der EU-Kommission vorgeschlagene, zeitlich begrenzte Besteuerung von Zusatzgewinnen könne man sprechen.

Finanzminister Christian Lindner (FDP) lehnt eine Übergewinnsteuer dagegen klar ab. Sie sei nicht das geeignete Mittel, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums. Zudem habe man im Koalitionsvertrag vereinbart, dass es weder Steuererhöhungen noch neue Steuern geben solle.

Wissenschaftliche Berater von Lindner gehen davon aus, dass eine Sondersteuer zu „willkürlichen Belastungen und Verzerrungen“ führen würde. „Insbesondere für die Innovationskraft einer Ökonomie kann eine Übergewinnsteuer fatal sein“, heißt es in der Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats beim Finanzministerium, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Langfristig könne sie ökonomisch gefährlich sein.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Uniper: Könnten Asien-Gas nach Europa umleiten

12. August 2022, Düsseldorf
41890348268446382_BLD_Online

BDI-Präsident befürchtet niedriges Wirtschaftswachstum

9. August 2022, München
Der deutsche Industriepräsident Siegfried Russwurm
 - Berlin, APA/dpa

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

Siemens Gamesa erwägt Abbau von rund 2.500 Stellen

2. August 2022, Berlin
Siemens Games spart beim Personal
 - Zamudio, APA/AFP