BP verdreifachte milliardenschweren Quartalsgewinn

2. August 2022, London
Konzern profitiert von hohen Ölpreisen - London, APA/AFP

Der britische Mineralölkonzern BP hat seinen Gewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifacht: Wegen der stark gestiegenen Preise für Öl stieg der Gewinn des Konzerns auf 9,3 Mrd. Dollar (9,09 Mrd. Euro), wie BP am Dienstag mitteilte. Der Konzern erwartet weiterhin hohe Preise auch im laufenden dritten Quartal von Juli bis Oktober wegen der „anhaltenden Störung“ der Lieferungen aus Russland und gesunkener Lagerbestände.

Im ersten Quartal von Jänner bis März hatte BP wegen des Rückzugs aus Russland noch einen hohen Verlust von 20,4 Milliarden Dollar ausgewiesen. BP verkaufte wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine seinen Anteil am russischen Rosneft-Konzern. In Deutschland betreibt BP Tankstellen der Marke Aral und stellt Schmierstoffe etwa der Marke Castrol her.

Die stark gestiegenen Preise für Öl und Gas bedeuten für die Energiekonzerne weltweit Gewinnsprünge. Shell verfünffachte den Gewinn im zweiten Quartal auf 18 Mrd. Dollar, die französischen Konzerne TotalEnergies und Engie verdoppelten jeweils ihren Profit. Ähnlich sah es bei Repsol in Spanien und ENI in Italien aus. In Deutschland korrigierte RWE seine Gewinnprognose stark nach oben.

In mehreren Ländern führen Regierungen eine Übergewinnsteuer ein. In Deutschland wird darüber kontrovers diskutiert.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

EU-Parlament für weniger Methan-Ausstoß im Energiesektor

11. April 2024, Brüssel
Melde- und Überwachungspflichten gelten auch für Importe von Gas, Öl und Kohle
 - Sodegaura, APA/AFP/JIJI PRESS

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Nordsee-Anrainer wollen Unterwasserinfrastruktur schützen

9. April 2024, London
Anlass ist die Sprengung der Nord-Stream-Gaspipelines
 - Dueodde, APA/AFP/DANISH DEFENCE