Deutsche Milliardenhilfen für grüne Fernwärme genehmigt

2. August 2022, Brüssel
Grüne Fernwärme wird massiv unterstützt
 - Hannover, APA/dpa

Deutschland darf knapp 3 Milliarden Euro in die Förderung von Fernwärme aus erneuerbaren Energiequellen investieren. Die EU-Wettbewerbshüter genehmigten am Dienstag Beihilfen von insgesamt 2,98 Mrd. Euro über sechs Jahre. Das Geld solle Anreize dafür schaffen, statt fossiler Brennstoffe erneuerbare Quellen in der Fernwärmeproduktion zu nutzen und so die Energiewende anzukurbeln, teilte die EU-Kommission mit.

Fernwärme wird durch gedämmte Leitungen an Gebäude verteilt und kann unterschiedlich hergestellt werden, zum Beispiel während der Stromproduktion im Kraftwerk. Insgesamt sollen durch die Förderung der Kommission zufolge etwa 4 Mio. Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) pro Jahr gespart werden.

Konkret sollen Betreiber künftig direkte Zuschüsse für den Bau neuer Fernwärmesysteme erhalten können, die vor allem mit erneuerbaren Energien betrieben werden oder durch Abwärme, die etwa als Nebenprodukt von Industrieanlagen ausgestrahlt wird. Bestehende Systeme sollen mit dem Geld modernisiert und auch neue Anlagen für die Wärmeerzeugung durch Solarenergie gebaut werden können. Es soll zudem Zuschüsse für Machbarkeitsstudien geben.

Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck reagierte in einer Mitteilung erfreut auf den Brüsseler Beschluss. Grüne Fernwärmenetze seien ein Schlüssel für eine klimafreundliche Wärmeversorgung und entscheidend, um die Abhängigkeit von fossilen Energieimporten zu mindern. „Vor allem in Städten und dicht besiedelten Gegenden ist der Anschluss an die zunehmend klimaneutrale Fernwärme die beste Lösung, um von Öl- und Gasheizungen wegzukommen.“

Laut Ministerium heizt derzeit fast die Hälfte der deutschen Haushalte noch mit fossilem Erdgas, ein weiteres Viertel mit Heizöl. Die Förderung richtet sich laut Habeck etwa an Energieversorgungsunternehmen, Kommunen, Stadtwerke und eingetragene Vereine oder Genossenschaften.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will Ausbau von Erneuerbaren Energien beschleunigen

29. Juli 2022, Berlin
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Bayreuth, APA/dpa

Deutscher Bund steigt bei kriselndem Versorger Uniper ein

22. Juli 2022, Berlin
Deutscher Staat steigt bei angeschlagenem Versorger Uniper ein
 - Düsseldorf, APA (dpa)

Rettungspaket für Gashändler Uniper soll bald stehen

20. Juli 2022, Düsseldorf
Uniper hat in Österreich knapp 7 TWh Gas eingelagert
 - Rehden, APA/dpa

Finnland: Fortum soll nicht noch mehr in Uniper investieren

19. Juli 2022, Helsinki/Düsseldorf
Fortum habe Uniper bereits rund 8 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt
 - Düsseldorf, APA/dpa