Industrieländer wollen russische Energiegewinne eingrenzen

2. August 2022, London

Die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7) will Russland daran hindern, von den hohen Energiepreisen infolge des Kriegs gegen die Ukraine zu profitieren. Dazu würden derzeit alle Möglichkeiten geprüft, wie die G7-Außenminister am Dienstag erklärten. Dazu gehöre auch, den Transport von russischem Öl zu blockieren, wenn es nicht zu einer bestimmten preislichen Obergrenze gekauft werde.

In der von Großbritannien veröffentlichten Erklärung hieß es, man erwäge „ein umfassendes Verbot aller Dienstleistungen, die den weltweiten Transport von russischem Rohöl und Erdölprodukten auf dem Seeweg ermöglicht – es sei denn, das Öl wird zu einem Preis oder unter einem Preis gekauft, der in Absprache mit internationalen Partnern vereinbart wird“. Bei der Prüfung dieser und anderer Optionen würden auch Mechanismen zur Abmilderung der Folgen in Betracht gezogen. Damit solle sichergestellt werden, dass die am stärksten gefährdeten und betroffenen Länder weiterhin Zugang zu den Energiemärkten haben, „auch zu denen Russlands“.

Zur G7-Gruppe gehören die USA, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und Kanada. Sie suchen nach Wegen, um Energieengpässe im Zuge des russischen Kriegs gegen die Ukraine zu beseitigen, die steigenden Preise zu senken und gleichzeitig ihre Klimaverpflichtungen einzuhalten.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Putin stoppt Ölexporte in Länder mit Ölpreisdeckel

28. Dezember 2022, Moskau

G7 setzen bei Preisdeckel für russisches Öl auf Festpreis

4. November 2022, Washington/London

USA: G7-Sanktionen zielen auf Rohöl und Diesel ab

4. Oktober 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

Deutscher Finanzminister wirbt für Ölpreisdeckel in der EU

9. September 2022, Brüssel
Deutschlands Finanzminister Christian Lindner
 - Berlin, APA/dpa