Industrieländer wollen russische Energiegewinne eingrenzen

2. August 2022, London

Die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7) will Russland daran hindern, von den hohen Energiepreisen infolge des Kriegs gegen die Ukraine zu profitieren. Dazu würden derzeit alle Möglichkeiten geprüft, wie die G7-Außenminister am Dienstag erklärten. Dazu gehöre auch, den Transport von russischem Öl zu blockieren, wenn es nicht zu einer bestimmten preislichen Obergrenze gekauft werde.

In der von Großbritannien veröffentlichten Erklärung hieß es, man erwäge „ein umfassendes Verbot aller Dienstleistungen, die den weltweiten Transport von russischem Rohöl und Erdölprodukten auf dem Seeweg ermöglicht – es sei denn, das Öl wird zu einem Preis oder unter einem Preis gekauft, der in Absprache mit internationalen Partnern vereinbart wird“. Bei der Prüfung dieser und anderer Optionen würden auch Mechanismen zur Abmilderung der Folgen in Betracht gezogen. Damit solle sichergestellt werden, dass die am stärksten gefährdeten und betroffenen Länder weiterhin Zugang zu den Energiemärkten haben, „auch zu denen Russlands“.

Zur G7-Gruppe gehören die USA, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und Kanada. Sie suchen nach Wegen, um Energieengpässe im Zuge des russischen Kriegs gegen die Ukraine zu beseitigen, die steigenden Preise zu senken und gleichzeitig ihre Klimaverpflichtungen einzuhalten.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Baustopp für Gasbohrung in Nordsee aufgehoben

21. Juni 2024, Den Haag

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Deutsche Bundesnetzagentur bestraft Gascade

18. Juni 2024, Bonn