EDF will Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg

10. August 2022, Paris
EDF will Geld vom Staat
 - Flamanville, APA/AFP

Der französische Energiekonzern EDF verlangt vom Staat Entschädigung für Maßnahmen gegen den Strompreisanstieg. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, eine entsprechende Forderung für bisher geschätzte 8,34 Mrd. Euro beim Staat eingereicht zu haben. Auch den Staatsrat habe man eingeschaltet. EDF befindet sich mehrheitlich in Staatshand und soll nach Willen der Regierung bald wieder vollständig nationalisiert werden.

Die französische Regierung hatte den Konzern zu Jahresbeginn verpflichtet, eine höhere Menge Atomstrom zu festgelegtem Preis an Konkurrenten zu verkaufen. Das sollte den Strompreis auch bei denjenigen Menschen deckeln, die Strom nicht direkt von EDF beziehen. Der Energieriese hatte noch im Jänner angekündigt, der Schritt könne das Ebitda heuer um bis zu 8,4 Mrd. Euro drücken.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Ungarn lehnt EU-Sanktionen gegen russische Atomwirtschaft ab

27. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Budapest
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban
 - Budapest, APA/AFP

Frankreichs Senat stimmt für schnelleren Bau von AKW

25. Jänner 2023, Paris

AKW Krsko erhält Umweltgenehmigung bis 2043

16. Jänner 2023, Ljubljana
Archivbild des AKW Krsko
 - Krsko, APA/dpa

Scholz: AKW werden „definitiv“ im Frühjahr abgeschaltet

13. Jänner 2023, Berlin
Scholz hält an Termin fest
 - Berlin, APA/dpa