EDF will Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg

10. August 2022, Paris
EDF will Geld vom Staat
 - Flamanville, APA/AFP

Der französische Energiekonzern EDF verlangt vom Staat Entschädigung für Maßnahmen gegen den Strompreisanstieg. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, eine entsprechende Forderung für bisher geschätzte 8,34 Mrd. Euro beim Staat eingereicht zu haben. Auch den Staatsrat habe man eingeschaltet. EDF befindet sich mehrheitlich in Staatshand und soll nach Willen der Regierung bald wieder vollständig nationalisiert werden.

Die französische Regierung hatte den Konzern zu Jahresbeginn verpflichtet, eine höhere Menge Atomstrom zu festgelegtem Preis an Konkurrenten zu verkaufen. Das sollte den Strompreis auch bei denjenigen Menschen deckeln, die Strom nicht direkt von EDF beziehen. Der Energieriese hatte noch im Jänner angekündigt, der Schritt könne das Ebitda heuer um bis zu 8,4 Mrd. Euro drücken.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stromkostenbremse im Parlament angekommen

22. September 2022, Wien
Der Schock nach der Zählerablesung wird gemildert
 - Bremen, APA/dpa

London friert Energiepreise ein

21. September 2022, London
41790348469132420_BLD_Online

Deutsche Gasumlage wackelt – Habeck hat Bedenken

20. September 2022, Berlin/Düsseldorf
Habeck deutet deutlich höhere Kosten für Steuerzahler an
 - Lubmin, APA/dpa

Deutschland könnte bei VNG einsteigen

15. September 2022, Karlsruhe/Düsseldorf