Tschechien will Industrie bei möglichem Gasnotfall bevorzugen

17. August 2022, Prag
Jozef Sikela, tschechischer Industrie- und Handelsminister - Prague, APA/AFP

Tschechien würde im Falle des Mangels an Gas die Industriebetriebe vor den Haushalten bei den Wärmelieferungen bevorzugen, um die Schlüsselbereiche der Industrie am Leben zu halten. Dies erklärte der tschechische Industrie- und Handelsminister Jozef Sikela laut Medienberichten vom Mittwoch.

Sikela argumentierte, ein derartiger Vorgang sei wichtig auch für die Haushalte, weil auch deren Mitglieder Beschäftigte einer ganzen Reihe von Firmen oder Empfänger von deren Produkte seien. Niemand wünsche sich ein derartiges Szenario, allerdings müsse der Staat im Voraus vorbereitet sein, so der Minister, der für die Energiepolitik zuständig ist.

Das Ministerium hat unterdessen eine Tabelle ausgearbeitet, in der festgelegt ist, wie hoch die Temperatur in verschiedenen Räumen sein sollte. Beispielsweise in Schulklassen sollten es 19 Grad sein, in den Pflegeheimen 20 Grad. Für die Wohnungen, die an zentrale Wärmequellen angebunden sind, sind 18 Grad vorgesehen.

Bisher versicherte die Regierung, dass die Haushalte einen möglichen Mangel an Gas nicht spüren würden. Tschechien zählt in der EU zu jenen Ländern, die am stärksten – zu fast 100 Prozent – von dem Gas aus Russland abhängig sind.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Baustopp für Gasbohrung in Nordsee aufgehoben

21. Juni 2024, Den Haag

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE

Biogas-Gesetz: Ungewöhnliche Allianz appelliert an Parlament

19. Juni 2024, Graz

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP