Bei angeordnetem Umstieg auf Öl bezahlt Staat CO2-Mehrkosten

22. August 2022, Wien

Das Energieministerium will die Ende Juli erlassene Erdgaslenkungsverordnung nachbessern, um für Energieversorger und Industrieunternehmen die Umrüstung von Gas auf Öl oder Kohle attraktiver zu machen – das berichtet der „Standard“ am Montag. Demnach soll der Staat nicht nur die Kosten der unrentablen Umrüstung oder Reaktivierung stillgelegter Anlagen übernehmen, sondern auch die Mehrkosten für CO2-Zertifikate.

Diese zusätzliche Förderung soll es aber nur geben, wenn der Umstieg auf andere Energieträger vom Staat angeordnet wird, erfuhr der „Standard“ auf Nachfrage vom Energieministerium. Im Fall eines Gasnotstands würde der EU-weite Treibhausgas-Emissionshandel ausgesetzt werden.

Von den rund 60 Großverbrauchern könnte rund ein Viertel Gas als Energieträger binnen sechs Monaten durch Öl oder Kohle ersetzen, heißt es in dem Bericht unter Verweis auf eine Erhebung der E-Control.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Großhandelspreis für Strom zieht im Juni an

24. Mai 2024, Wien
Plus von 17,7 Prozent im Vergleich zum Mai
 - Wien, APA

Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf

24. Mai 2024, Wien
Der Energieträger Wasserstoff ist noch nicht wirtschaftlich
 - Wien, APA

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA

OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom

22. Mai 2024, Wien
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
 - Wien, APA/THEMENBILD