Gaspreis in Europa stieg am Montag um mehr als 13 Prozent

22. August 2022, Amsterdam
Das Logo des russischen Staatskonzerns Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/ag

Der Gaspreis in Europa hat seinen Höhenflug zu Beginn der Woche fortgesetzt. Nachdem der für den europäischen Gashandel richtungsweisende Terminkontrakt TTF an der Energiebörse in Amsterdam bereits in der vergangenen Woche deutlich gestiegen war, hat er am Montag den Höhenflug beschleunigt. Am Vormittag stieg der Preis um mehr als 13 Prozent auf fast 276 Euro je Megawattstunde.

In der vergangenen Woche war Erdgas in der Spitze bei knapp 251 Euro gehandelt worden. Nur in der Zeit unmittelbar nach dem Ausbruch des Kriegs in der Ukraine war der Preis für das in Europa gehandelte Erdgas für kurze Zeit höher und hatte Anfang März einen Spitzenwert über 300 Euro erreicht.

Am Markt wurde der neue Höhenflug beim Gaspreis mit einer neuerlichen Unterbrechung der russischen Gaslieferungen nach Europa durch die Pipeline Nord Stream 1 erklärt. Russland hatte am Freitag angekündigt, Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 Ende August für drei Tage zu unterbrechen. Vom 31. August bis 2. September werde wegen Wartungsarbeiten kein Gas fließen, teilte der Staatskonzern Gazprom mit.

Nach den Wartungsarbeiten sollen den russischen Angaben zufolge täglich wieder 33 Millionen Kubikmeter Erdgas geliefert werden. Das entspricht den 20 Prozent der täglichen Maximalleistung, auf die Russland die Lieferung schon vor einigen Wochen verringert hat.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Streit um Gaspreisdeckel blockiert weitere Notfallmaßnahmen

24. November 2022, Brüssel
Noch wurde keine Lösung gefunden
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Gutachten – Deutsche Strompreisbremse verfassungswidrig

24. November 2022, Berlin
Bremse angeblich nicht mit Verfassung konform
 - Hannover, APA/dpa

Gaspreisdeckel: Kritik an deutscher Haltung zurückgewiesen

24. November 2022, Düsseldorf
Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Berlin, APA/dpa

Mahrer und Co: Regierung muss Energiepreise rasch abfedern

23. November 2022, Wien/Berlin/Brüssel
Energiepreise bereiten Sorgen
 - Rommerskirchen, APA/dpa