Vizekanzler denkt über Preisbremse auch für Gas nach

22. August 2022

Stützung für Haushalte beim Grundbedarf

Während in Deutschland die Teuerungsrate dank des Neun-Euro-Tickets und des Tankrabatts leicht sinkt, dürfte in Österreich der Höhepunkt der Teuerung erst bevorstehen. Wifo-Ökonom Josef Baumgartner erwartet, dass die Inflationsrate im September, spätestens aber im April 2023 die Zehn-Prozent-Marke überspringt, sagt er im Kurier. Die Preissteigerungen bei Strom, Gas und Fernwärme schlagen auf die Inflationsrate durch. Laut Energiepreisindex der Energieagentur zeigen sie weiter nach oben: im Juni im Vergleich zum Vormonat Mai um 6,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresjuni liegt das Plus bei 45 Prozent. Während die Preise für Treibstoffe leicht gesunken sind, ziehen jene für Strom und Erdgas für Haushalte weiter an. Im Juni war der heimische Strompreisindex mit einem Plus von 203 Prozent dreimal so hoch wie im Vorjahr, der Gaspreisindex um satte 424 Prozent höher. Viele Energieversorger haben bereits mit Preiserhöhungen reagiert oder solche angekündigt.

Gas- und Strompreisbremse
Vor dem Hintergrund denkt der Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) im ORF-Sommergespräch über eine Gaspreisbremse nach. Sie würde laut Kogler ähnlich wie die Strompreisbremse funktionieren, die im Herbst kommen soll, Details sind noch offen. Die Idee geht auf einen Vorschlag von Wifo-Chef Gabriel Felbermayr zurück. Dieser hat sich im Juli dafür ausgesprochen, dass Haushalten ein Teil der Stromrechnung vom Staat abgenommen werden solle. Das würde bedeuten, dass Haushalte etwa für den Grundbedarf ihres Verbrauchs günstigere Konditionen bekämen, die sich am durchschnittlichen Kilowattstundenpreis aus der Zeit vor der Pandemie orientierten, führt Kogler im Sommergespräch aus. Um Anreize zum Energiesparen nicht außer Kraft zu setzen, müssten die Kunden für den Rest die hohen marktüblichen Preise zahlen. Für Durchschnittshaushalte sollten die Rechnungen dann nicht um mehr als zehn oder 20 Prozent steigen, rechnete Felbermayr vor.

Das gleiche Prinzip könnte man auf Gas ausweiten, sagte Kogler: „Das ist ein naheliegender Gedanke. Durchaus denkbar und sinnvoll.“ Ob damit im September zu rechnen sei, könne er nicht prognostizieren. Zunächst gelte es, die Strompreisbremse „fertig zu machen“. Johannes Mayer, Experte bei der E-Control, kann der Idee, eine bestimmte Menge Gas zu subventionieren, im Ö1-Mittagsjournal jedenfalls etwas abgewinnen. Das könne die Kaufkraft stärken und wäre eher eine Inflationsbekämpfungs- als eine Sozialmaßnahme. Kogler hat im Übrigen noch eine weitere – indirekte – Entlastungsidee, nämlich jene, „dass die Richtwertmieten einen Abschlag kriegen, wenn sie Gasheizungen haben“.

Der Standard

Ähnliche Artikel weiterlesen

Rendi fordert Winterhilfe: Erlass der Gasrechnung im Dezember

16. November 2022

Blaue und pinke Kritik am Klimabonus

2. November 2022, Wien

Energiekostenausgleich kann bis März 2023 eingelöst werden

26. September 2022, Wien
Die Jahresabrechnung vom Stromanbieter reduziert sich um 150 Euro
 - Berlin, APA/dpa

Strompreisrabatt in Niederösterreich wird überarbeitet

15. September 2022, St.Pölten