Polens Präsident fordert Beseitigung von Nord Stream 2

24. August 2022, Moskau
Polens Präsident Andrzej Duda - Gdynia, APA/AFP

Der polnische Präsident Andrzej Duda hat in Kiew eine Beseitigung der brachliegenden Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland gefordert. Wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine könne es im Verhältnis zu Moskau keine Rückkehr zur Normalität geben, sagte Duda am Dienstag bei den Online-Beratungen der Krim-Plattform.

Deshalb sei ein andere Politik des Westens nötig, „die nicht nur dazu führt, Nord Stream 2 zu stoppen, sondern Nord Stream 2 zu beseitigen“, sagte Duda der polnischen Agentur PAP zufolge. Polen und andere östliche EU-Länder kritisieren das russisch-deutsche Projekt seit Jahren, weil es den Gastransit durch die Ukraine aushebelt. Wegen des sich damals abzeichnenden russischen Angriffs lehnte die deutsche Bundesregierung im Februar eine Inbetriebnahme der Leitung ab. Es gibt aber Stimmen in Deutschland, die fordern, Nord Stream 2 zu öffnen.

Bei der Krim-Plattform mobilisiert die Ukraine internationale Hilfe zur Heimholung der 2014 von Russland annektierten Halbinsel Krim. „Die Krim war und ist genauso ein Teil der Ukraine wie Danzig oder Lublin ein Teil Polens, wie Nizza ein Teil Frankreichs, Köln ein Teil Deutschlands und Rotterdam ein Teil der Niederlande ist“, sagte Duda. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, dessen Land gute Beziehungen zu Russland unterhält, sagte nach Berichten in Kiew, dass die Krim völkerrechtlich eindeutig zur Ukraine gehöre.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wissenschafter sehen Handlungsbedarf bei Stahl-Recycling

20. Juni 2024, Wien
Schrott wird zur Ressource
 - Hamburg, APA (dpa)

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP

EU will Langstreckenflüge von Emissionsregeln ausnehmen

18. Juni 2024, EU-weit/Brüssel

Wind- und Solarkapazität in EU stark angewachsen

3. Juni 2024, Brüssel/EU-weit
Kapazitäten seit 2019 um fast zwei Drittel angewachsen
 - Bremen, APA/dpa