Gaspreis schnellt auf über 300 Euro

31. August 2022, Wien

Österreichs Rechnung könnte sich auf gut zehn Milliarden beinahe verdreifachen

Die bevorstehende neuerliche Unterbrechung russischer Gaslieferungen nach Europa hat den Gaspreis im Großhandel erneut in die Höhe schnellen lassen. Am Donnerstag sprang die Notierung an der niederländischen Energiebörse TTF über die Marke von 300 Euro je Megawattstunde (MWh). Am Morgen stieg der Preis um gut sechs Prozent auf knapp 316 Euro je MWh.

Noch teurer war Gas nur in der Zeit unmittelbar nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, als die Notierungen für die MWh Gas kurzfristig auf 345 Euro sprangen. Mitte August vergangenen Jahres lag der Preis für die MWh noch bei 21 Euro.

Am Markt wurde der jüngste Höhenflug beim Gaspreis mit Wartungsarbeiten an der letzten verbliebenen Turbine bei der Ostseepipeline erklärt. Russland hat vorigen Freitag angekündigt, Gaslieferungen über Nord Stream 1 ab kommenden Mittwoch, 31. August, für drei Tage zu unterbrechen. Das nährt Befürchtungen, der ohnehin stark gedrosselte Gasfluss aus Russland könnte komplett stoppen, sollte die Lieferung nach der Pause nicht wieder aufgenommen werden.

Die seit Monaten außerordentlich hohen Gaspreise lassen absehbar auch den Betrag in die Höhe schnellen, den Österreich an Russland für den Bezug des Energieträgers zahlen muss. In den ersten fünf Monaten des heurigen Jahres wurde nach Angaben von Lukas Sustala, Direktor des Neos Lab, für russische Gasimporte mit 3,4 Milliarden Euro bereits annähernd so viel bezahlt wie im Gesamtjahr 2021 (3,6 Milliarden Euro). Eine Prognose auf Basis der aktuellen Notierungen von Gas auf den Futures-Märkten lasse befürchten, dass die Kosten auf über zehn Milliarden Euro ansteigen werden. Die Rekordeinnahmen stabilisierten die russische Kriegswirtschaft. Lukas Sustala: „Wir müssen endlich in einer EU-weiten Kraftanstrengung die größte Lücke im Sanktionsregime schließen und mit hohen Zöllen auf Gas- und Ölimporte aus Russland Putins Kriegsgewinne abschöpfen.“ Jede Terawattstunde Einsparung würde aktuell fast 300 Millionen Euro bringen.

Mochovce 3 darf ans Netz

Die Leiterin der slowakischen Atomaufsichtsbehörde, Marta Ziakova, hat unterdessen die Betriebserlaubnis für den fertiggestellten dritten Block des AKW Mochovce bestätigt. Die Behörde hat am Donnerstag die Berufung von Global 2000 gegen den im Mai 2021 erfolgten Beschluss zurückgewiesen. Die Entscheidung sei damit endgültig, hieß es. Die österreichische Umweltorganisation hatte u. a. bauliche Mängel ins Treffen geführt. (stro)
Milliarden Euro oder mehr wird Österreich heuer für Gas an Russland zahlen müssen.

Der Standard

Ähnliche Artikel weiterlesen