Energie-Hilfen für Unternehmen: Wifo warnt vor Überförderung

5. September 2022, Wien

Die geplanten Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen zur Abfederung der hohen Energiepreise müssen so gestaltet werden, dass Unternehmen weiterhin Anreize haben, Energie zu sparen. Das sagte Michael Böheim vom Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo am Montag im „Ö1-Mittagsjournal“. Die Industriellenvereinigung (IV) fordert neue Milliardenhilfen für energieintensive Unternehmen. Die Bundesregierung hat weitere Hilfen angekündigt, vorerst aber noch nicht präsentiert.

„Das Energie-Einsparen ist die wichtigste Maßnahme von allen“, so der Wifo-Experte. Deshalb müssten Unterstützungsmaßnahmen sicherstellen, dass Anreize zum Energiesparen aufrecht bleiben. Anstatt der von der IV geforderten Erhöhung und Verlängerung des Energiekostenzuschusses für Unternehmen (auf 2,5 Mrd. Euro, jedenfalls bis zum nächsten Jahr), schlug Böheim vor, Unternehmen die Möglichkeit einzuräumen, Verluste mit vergangenen Gewinnen gegenzurechnen, und so „entsprechende Steuergutschriften zu lukrieren“. So würde man auch Unternehmen, die noch nie Gewinne eingefahren hätten, signalisieren, dass das Geschäftsmodell unter Umständen nicht passe.

Auch laut Monika Köppl-Turyna vom industrienahen Think Tank EcoAustria dürfen die Förderungen für Unternehmen nicht überschießend gestaltet sein. Sie empfiehlt, die Unterstützungen an Bedingungen zu knüpfen, etwa indem keine Hilfen an Unternehmen ausbezahlt werden, die riskante Termingeschäfte am Energiemarkt machen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutscher LNG-Anschluss in Lubmin fertiggestellt

25. November 2022, Lubmin/Kassel
Start ist am 1

Deutsche Netzagentur legte Indikatoren zur Gasversorgung vor

25. November 2022, Düsseldorf
Im Moment ist die Lage stabil
 - Oberkappel, APA/THEMENBILD

Meloni: Italien kann Energiekosten ohne EU nicht bewältigen

25. November 2022, Rom

Kroatien baut LNG-Terminal aus – Mehr Gas für Österreich

24. November 2022, Krk/Wien
Karl Nehammer und der kroatische Premierminister Andrej Plenkovic
 - Zagreb, APA/BKA