Energie-Hilfen für Unternehmen: Wifo warnt vor Überförderung

5. September 2022, Wien

Die geplanten Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen zur Abfederung der hohen Energiepreise müssen so gestaltet werden, dass Unternehmen weiterhin Anreize haben, Energie zu sparen. Das sagte Michael Böheim vom Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo am Montag im „Ö1-Mittagsjournal“. Die Industriellenvereinigung (IV) fordert neue Milliardenhilfen für energieintensive Unternehmen. Die Bundesregierung hat weitere Hilfen angekündigt, vorerst aber noch nicht präsentiert.

„Das Energie-Einsparen ist die wichtigste Maßnahme von allen“, so der Wifo-Experte. Deshalb müssten Unterstützungsmaßnahmen sicherstellen, dass Anreize zum Energiesparen aufrecht bleiben. Anstatt der von der IV geforderten Erhöhung und Verlängerung des Energiekostenzuschusses für Unternehmen (auf 2,5 Mrd. Euro, jedenfalls bis zum nächsten Jahr), schlug Böheim vor, Unternehmen die Möglichkeit einzuräumen, Verluste mit vergangenen Gewinnen gegenzurechnen, und so „entsprechende Steuergutschriften zu lukrieren“. So würde man auch Unternehmen, die noch nie Gewinne eingefahren hätten, signalisieren, dass das Geschäftsmodell unter Umständen nicht passe.

Auch laut Monika Köppl-Turyna vom industrienahen Think Tank EcoAustria dürfen die Förderungen für Unternehmen nicht überschießend gestaltet sein. Sie empfiehlt, die Unterstützungen an Bedingungen zu knüpfen, etwa indem keine Hilfen an Unternehmen ausbezahlt werden, die riskante Termingeschäfte am Energiemarkt machen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE liefert Microsoft in den USA 15 Jahre lang Grünstrom

24. Mai 2024, Essen/Bay City
Die Windkraftanlagen sollen eine Leistung von je 4,5 Megawatt haben
 - Frankfurt-Archiv, APA/dpa/Pressensbild

Großhandelspreis für Strom zieht im Juni an

24. Mai 2024, Wien
Plus von 17,7 Prozent im Vergleich zum Mai
 - Wien, APA

Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf

24. Mai 2024, Wien
Der Energieträger Wasserstoff ist noch nicht wirtschaftlich
 - Wien, APA

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA