Preissprung bei Erdgas nach russischem Lieferstopp

5. September 2022, Frankfurt
Gaspreis steuert wieder auf jüngstes Rekordhoch zu
 - Lubmin, APA/AFP

Der vorläufige Lieferstopp Russlands über die Pipeline Nord Stream 1 hat den europäischen Gaspreis nach oben schnellen lassen. Am Montag sprang der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas zwischenzeitlich um etwa 72,5 Euro bzw. rund 35 Prozent auf 281 Euro je Megawattstunde (MWh). Ob sich dies auf die Situation rund um die Margin-Zahlungen bei Wien Energie auswirkt, konnte ein Sprecher auf APA-Anfrage nicht sagen.

„Die Marktpreisentwicklung bei Strom und Gas ist weiterhin angespannt und selbstverständlich relevant für alle Marktteilnehmer – auch für uns. Die Marktlage wird von uns laufend beobachtet, analysiert und evaluiert“, hieß es dazu seitens des Energieversorgers gegenüber der APA. Man bereite sich auf alle Szenarien vor.

Die Wien Energie kauft zur Fernwärme- und Stromproduktion Gas, überschüssiger Strom wird verkauft. Bisher wickelte das Unternehmen die Verkaufsgeschäfte in Form von Strom-Futures an der Börse EEX in Leipzig ab. Diese wurden als kurzfristige Notfallmaßnahme bis auf weiteres ausgesetzt, wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab. In Liquiditätsschwierigkeiten sei man zuletzt aufgrund des plötzlichen und extremen Auseinanderklaffens der Strom- und Gaspreise im Großhandel und den damit einhergehend erhöhten Sicherheitsleistungen gekommen, betont die Wien Energie.

Der TTF-Kontrakt wird häufig als Richtschnur für das europäische Preisniveau verwendet. Ausschlaggebend für den Preissprung zum Wochenstart war, dass Russland seine Erdgaslieferungen über die Pipeline Nord Stream 1 bis auf weiteres ruhen lässt. Als Grund gab der Konzern Gazprom am Wochenende technische Probleme an. Vermutet wird aber, dass Russland den Westen im Ukraine-Konflikt noch mehr unter Druck setzen will.

Dagegen waren die Erdgaspreise in der vergangenen Woche spürbar gefallen. Auslöser war, dass die Auffüllung der Erdgasspeicher in Europa schneller als geplant vonstattengeht. In den Monaten zuvor waren die Preise jedoch sehr stark gestiegen – am 26. August wurde der Gipfel mit etwa 340 Euro pro MWh erreicht. Ende vergangenen Jahres hatte Erdgas noch weniger als 100 Euro je Megawattstunde gekostet. Die Abhängigkeit Europas von russischem Erdgas ist hoch. Seit dem Ukraine-Krieg werden große Anstrengungen unternommen, um die Abhängigkeit zu verringern.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gaspreis erstmals seit langem unter 40 Euro gefallen

20. März 2023, Frankfurt
Preis fällt wieder
 - Hannover, APA/dpa

Energie Steiermark senkt Haushalts-Gaspreis um ein Drittel

17. März 2023, Graz
Hasuhalte zahlen weniger für Gas
 - Hannover, APA/dpa

Verband kritisiert Rechtsunsicherheit bei Stromverträgen

15. März 2023, Wien
Verbund-Urteil verunsichert die Branche
 - Wien, APA/THEMENBILD

Strompreise im Großhandel sinken im April weiter

8. März 2023, Wien