Strom – Mehrheit verbraucht weniger als 2.900 kWh Strom

5. September 2022, Wien
41910348368830726_BLD_Online

Rund die Hälfte der österreichischen Haushalte verbraucht weniger als 2.500 Kilowattstunden (kWh) im Jahr und dürfte demnach zur Gänze von der geplanten Strompreisbremse profitieren, so ein Vertreter der E-Control auf APA-Nachfrage hin. Der Anteil der Haushalte, die weniger als 2.900 kWh verbrauchen, dürfte demnach klar eine Mehrheit ausmachen. Für diese Verbrauchsmenge liegen der E-Control keine genauen Daten vor.

Den Planungen der Regierung zufolge sollen den Haushalten bis zur Marke von etwa 2.900 kWh Stromverbrauch nur zehn Cent pro kWh verrechnet werden – erst für den darüber hinausgehenden Verbrauch soll der marktübliche Preis gezahlt werden. Die Idee dahinter ist, dass die Stromrechnung der Haushalte gesenkt wird, trotzdem aber ein Sparanreiz bestehen bleibt. Letzterer dürfte den Zahlen der E-Control zufolge aber für die Mehrheit der Haushalte zur Gänze wegfallen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Weltweit mehr Investitionen in Energieeffizienz

2. Dezember 2022, Paris

Online-Tool soll gezieltes Stromsparen erleichtern

1. Dezember 2022, Wien

WIFO und BOKU liefern tagesaktuelle Energiedaten

21. November 2022, Wien

Österreich nur mehr zu 21 % von russischem Gas abhängig

21. November 2022, Wien
Österreich bezieht weniger russisches Gas
 - Rehden, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH