Breton: EU-Länder sollen alles für Stromversorgung tun

8. September 2022, EU-weit
Industriekommissar Thierry Breton - Prague, APA/AFP

EU-Industriekommissar Thierry Breton hat die EU-Staaten aufgefordert, alles zu tun, um die europaweite Energieversorgung sicherzustellen. Breton will die Entscheidung des deutschen Wirtschaftsministers Robert Habeck nicht kommentieren, zwei der drei noch laufenden Atomkraftwerke ab Jahresende bis Mitte April in Reserve zu nehmen. „Es ist ein Thema der Solidarität“, betonte Breton aber mit Blick auf die grenzüberschreitenden Stromlieferungen.

„Jedes Land sollte alles tun, was möglich ist.“ Breton hatte sich früher bereits für verlängerte Laufzeiten der AKWs ausgesprochen. Frankreich setzt traditionell stark auf Atomkraft. Aktuell sind viele Meiler dort aber wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet, und Frankreich bezieht Strom aus Deutschland.

Zurückhaltend äußerte sich Breton zu dem Projekt einer Gas-Pipeline von Spanien durch Frankreich, um das Land an das europäische Netz anzuschließen. „Es ist unklar, ob das Projekt wirtschaftlich ist“, sagte der französische Kommissar in Berlin. Spanien und Deutschland unterstützen den Bau einer Pipeline, die zunächst Flüssiggas, später aber auch Wasserstoff von der iberischen Halbinsel nach Mitteleuropa liefern könnte. Frankreich lehnt den Bau ab.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Deutsche Spediteure fordern Reinvestition von CO2-Preis

27. Mai 2024, Berlin
Förderung für Umbau der Lastwagenflotten gefordert
 - Köln, APA/dpa

Preise für Strom vom Hausdach sinken rapide

27. Mai 2024, Wien
Photovoltaikanlagen zunehmend für Eigenbedarf interessant
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

RWE liefert Microsoft in den USA 15 Jahre lang Grünstrom

24. Mai 2024, Essen/Bay City
Die Windkraftanlagen sollen eine Leistung von je 4,5 Megawatt haben
 - Frankfurt-Archiv, APA/dpa/Pressensbild