EU produzierte im Sommer so viel Solarstrom wie noch nie

8. September 2022, EU-weit/Brüssel
Solarmodule auf Mülldeponie in Deutschland
 - Flörsheim-Wicker, APA/dpa

In der EU ist in diesem Sommer nach einer Studie so viel Solarstrom produziert worden wie nie zuvor. Laut einer Analyse der Denkfabrik Ember Climate gab es im Vergleich zu den Sommermonaten 2021 eine Steigerung um 22 Terawattstunden auf einen Gesamtwert von 99,4 Terawattstunden zwischen Mai und August. Diese Menge an Elektrizität mit Gas zu erzeugen, hätte den Berechnungen zufolge Gaseinkäufe in Höhe von 29 Milliarden Euro erfordert, angelehnt an die täglichen Gaspreise.

Insgesamt kamen der Studie zufolge zwischen Mai und August zwölf Prozent des in der EU produzierten Stroms von der Sonne. Im vergangenen Jahr waren es demnach nur neun Prozent. „Während Europa von der Gaskrise erschüttert wird, bietet Solarenergie eine dringend nötige Erleichterung“, sagte Pawl Czyzak von Ember Climate.

Die Studie befand, dass 18 Staaten so viel Sonnenenergie wie noch nie produziert haben in diesem Sommer. Allen voran waren die Niederlande mit einem Anteil von 23 Prozent. Danach folgte Deutschland mit 19 Prozent – fast ein Fünftel des produzierten Stroms – sowie Spanien mit 17 Prozent. Am meisten Fortschritte beim Hochfahren von Solaranlagen machte Polen: Das Land habe seine Solarkapazität seit 2018 um das 26-fache ausgebaut, hieß es. Polen habe in diesem Jahr acht Prozent des Stroms aus Solar produziert.

Insgesamt befanden die Analysten, dass die Solarkapazität immer schneller in Europa ausgebaut wird. Die jährliche Steigerung von 2020 auf 2021 habe plus acht Terawattstunden ergeben im Vergleich zu 22 Terawattstunden im Jahr danach. Das liege auch daran, dass die Solarkapazität in den vergangenen Jahren jährlich um etwa 15 Prozent ausgebaut worden sei.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Parlament stimmt für höheres Ziel für Erneuerbare

15. September 2022, Straßburg
41970348769023394_BLD_Online

CH: Entscheidung für Atomendlager-Standort rein geologisch

12. September 2022, Bern
Matthias Braun, Chef der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle
 - Bern, APA/KEYSTONE

Cleen Energy steigerte 2021 Betriebsleistung

8. September 2022, Wien/Haag

Cleen Energy muss Bilanzlegung neuerlich verschieben

8. September 2022, Wien/Haag