Agenda Austria: Strompreisbremse verschiebt Kosten nur

12. September 2022, Wien
Kosten kommen erst später - Sehnde, APA/dpa

Die wirtschaftsliberale Denkfabrik Agenda Austria kritisiert die vorige Woche im Ministerrat beschlossene Strompreisbremse weiterhin scharf. Die „Gießkannenförderung“ der Rechnungsbremse verschiebe den drastischen Anstieg der Strompreise für Privatverbraucher nämlich nur nach hinten. Wenn die Strompreisbremse wie derzeit vorgesehen Mitte 2024 ausläuft und die Kunden keine Förderung mehr bekommen, werde der Kostenanstieg umso härter ausfallen, wurde am Montag gewarnt.

Alternativ, also ohne ein Auslaufen, müsse der Staat „ungeheure Kosten schultern“, so Agenda-Austria-Ökonom Marcell Göttert. Das wiederum funktioniere nur auf Rechnung der nachkommenden Generationen oder mit deutlichen Steuererhöhungen in den kommenden Jahren.

Die Strompreisbremse sieht vor, dass man für einen Grundbedarf bis zu 2.900 Kilowattstunden einen Zuschuss von bis zu 30 Cent pro kWh bekommt. Lob war etwa vom gewerkschaftsnahen Momentum Institut gekommen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF hinterfragt Batteriematerialien-Geschäft

12. Juli 2024, Ludwigshafen
Die Finanzziele für das Geschäft bleiben aber bestehen
 - Ludwigshafen, APA/AFP

Spatenstich bei Hybrid-Energiepark im Nordburgenland

12. Juli 2024, Eisenstadt/Pama
Der Windpark in Pama wird um einen Photovoltaik-Park erweitert
 - Steinkirchen, APA/dpa

Deutschland: Liefervereinbarung für „grünen“ Wasserstoff

12. Juli 2024, Berlin
Ammoniak aus Ägypten soll Basis zur Wasserstoffherstellung werden
 - Öhringen, APA/dpa

E.ON und MAN planen europaweites Ladenetz für E-Lastwagen

11. Juli 2024, Essen/München
Anlagen sind unter anderem auch in Österreich geplant
 - Paderborn, APA/dpa